Gemüse für ALLE

Todmorden ist eine Kleinstadt auf der britischen Insel. Die Stadt hat angefangen, öffentlich Gemüse anzubauen! Das besondere am Konzept: Alles ist gratis und Jeder kann zugreifen und sich nehmen was man will.

Also anstatt Zierpflanzen und reine Grasflächen wird nun öffentlich Gemüse angebaut. Und der Erfolg ist umwerfend: Die Kriminalität habe sich reduziert, Bewohner zeigen Verantwortung und kümmern sich um die Stadt und die öffentlichen Gärten verbessern das soziale Zusammenleben.

 
Das Programm Incredible Edible (unglaublich essbar) ist sogar so erfolgreich, viele andere Gemeinden in England und im Ausland sind sehr daran interessiert und möchten selber mit diesem Konzept des „öffentlichen Gemüse- und Früchtegarten“ anfangen. In 21 anderen englischen Städten werden ähnliche Konzepte gestartet und es gibt Interesse aus Hong Kong, Kanada, Spanien und Deutschland. Mary Clear hat die Idee auch vor einer Gruppe Parlamentarier in London vorgetragen.

Im zweiten Weltkrieg bauten die Schweizer doch auch auf allen freien Flächen Kartoffeln an.. dies ist sozusagen ein Revival. Und ich bin voll dafür und fordere: öffentliche Gärten für Zürich! Sofort.

Nb. Diesen Frühling pflückte ich in Granada (Spanien) auch mitten in der Stadt eine Orange direkt vom Baum. Hat super geschmeckt.. genausogut wie eine aus dem Supermarkt.

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X