Teenage Exorcists


> Teil 2
Eine kurze Doku von VBS.TV über 18-Jährige Mädchen, die durch die Welt tingeln und die Leute heilen. Einfach nur krank, was heute als Reliogion oder gar Kirche verkauft rsp. zu Geld gemacht wird.
Religion hatte früher eine viel grössere Bedeutung als heute. Heute können wir auch ohne religiöse Moral und Ethik zusammenleben. Die Schweiz sollte sich endlich hin zum laizistischen Staat wandeln. Vielleicht sollte man dazu mal eine Initiative starten.. Ich selber bin noch Mitglied der reformierten Kirche. Aber wohl nicht mehr lange. Denn vom einem sozialen Engagement ist im Industriequartier nicht viel zu spüren. Ãœberhaupt, die reformierte Kirche im Kreis 5 kauft sich lieber neue Orgeln.
> Anleitung zum Kirchenaustritt

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

3 Gedanken zu „Teenage Exorcists

  • 18. August 2013 um 19:18
    Permalink

    Anmerkung zur Anleitung Kirchenaustritt:
    Einige der kantonal zu beachtenden Besonderheiten sind zwar bei der Anleitung der Freidenker erwähnt, aber speziell ein Punkt hat es in sich:
    …an die „zuständige Kirchgemeinde“
    Das ist nicht so einfach wie es scheint. Eine erhebliche Zahl von politischen Gemeinden sind (je nach genauer Wohnadresse) auf mehrere verschiedene Kirchgemeinden aufgeteilt. Und umgekehrt gibt es Kirchgemeinden in welchen oft viele verschiedene politische Gemeinden zusammengefasst sind, z.B. gibt es im Kanton Zug nur eine einzige ref. Kirchengemeinde für den gesamten Kanton.
    Ohne hier Schleichwerbung machen zu wollen, möchte ich doch darauf hinweisen dass man sich für rund 40.- eventuellen Ärger erspart, wenn man einen der verfügbaren kommerziellen Dienste beauftragt wie z.B.
    http://www.austritt.ch/
    (ich war super zufrieden :-))

  • 19. August 2013 um 10:11
    Permalink

    Hallo Beni

    Vielen Dank für Deinen Kommentar. Das ist sicher ein guter Dienst, den ihr anbietet. Ich für meinen Teil werde wohl alles selber erledigen. Ich stehe nun in Kontakt mit der Kirche. Ich möchte auch dass die das mitkriegen. Immerhin habe ich nun ca. 15 Jahre Steuern für diese Organisation einbezhahlt. Und es ist auch nur fair. Ein ’stiller Abgang‘ also sich einfach bei einem Wohnungswechsel in der neuen Gemeinde nicht mehr anzumelden ist m.E. auch nicht gerade die feine art. Leider machen das viele.

    Den Batzen werde ich andersweitig spenden. Evt. für ein freies Internet einsetzten.

    Herzlich
    Christian

  • 19. August 2013 um 21:51
    Permalink

    Hallo Christian
    „Ein ’stiller Abgang‘ also sich einfach bei einem Wohnungswechsel in der neuen Gemeinde nicht mehr anzumelden“
    –> funktioniert heutzutage nicht mehr. Seit einigen Jahren fragt die neue Einwohnerkontrolle die Daten beim früheren Wohnort an. Wer sich am neuen Wohnort konfessionslos statt wie zuvor ref. oder kath. anmeldet, wird aufgefordert die Austritts-Bestätigung der Kirche vorzulegen.
    (Anm.: ich bin nicht Dienst-Anbieter, ich war damals nur Kunde bei http://www.austritt.ch)
    Gruss Beni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X