Kulturtipp: Einsiedler Welttheater

Wer Tim Krohns Adaption von Calderóns Welttheater noch nicht gesehen hat, der sollte in den kommenden Tagen unbedingt den Weg nach Einsiedeln auf sich nehmen.

Welttheater

Postapokalyptisch setzt das Stück mit dem grossen Aufräumen nach der Flutkatastrophe, in welcher Thomas Hürlimann seine Version des Theaterstückes vorgängig (und vorübergehend) enden liess, ein. Das Leben geht weiter/muss weitergehen – es gibt Ãœberlebende. Vom Leben und Zusammenleben handelt platt gesagt das Stück. In neun weitere Bilder gegliedert, findet eine kritische und facettenreiche Weltschau statt; dem Publikum wird nicht ohne Ironie und Humor ein schonungsloser Gesellschaftsspiegel vorgehalten. Es stimmt einem nachdenklich, dieses postmoderne Potpurri, welches man da serviert bekommt.
So spektakulär die gegebene Kulisse der Klosterfassade, so spektakulär wurde die Inszenierung umgesetzt. Zuweilen wirken die szenischen Bilder etwas überladen: Weil da (fast) die ganze (Dorf-)Welt – die Gesellschaftssuppe – auf der Bühne unterwegs ist, ist das kakophonische Potential dementsprechend gross, weshalb es seitens des Publikums oftmals der Anstrengung bedarf, um herauszufinden, wer denn da eigentlich gerade spricht: Alle (scheinen/meinen) etwas sagen zu wollen (nicht nur die, die – vermeintlich – etwas zu sagen haben). Ungeachtet dessen – dem Publikum darf eine Anstrengung ja durchaus zugemutet werden(!) – konnte die Koordination der vielen (Laien-)Darsteller prima gemeistert werden: Die choreographischen Konstellationen sind beeindruckend. Ebenso geglückt ist die musikalische Untermalung des Stückes.
Es bleibt allen Beteiligten ein Kompliment auszusprechen für ein Spektakel, das eben nicht nur pures Spektakel ist, sondern darüber hinaus auf existenzielle Fragen verweist.

Anmerkung:
Am Ende steht als kurioses Mahn- und Denkmal oder den Rahmen des Stückes sprengendes grosses überdauerndes Fragezeichen ein Ni(hi)lpferd: wozu/wohin (nicht nur bis zur nächsten Katastrophe, die es aufzuräumen gilt)?-

null

An Euch: Gehet hin, denn die letzten Tage der Menschheit Spielzeit sind angebrochen.
– Ausstehende Aufführungsdaten im September:
4. / 5. / 6. und 7.
Einsiedler Welttheater

n.n.m.s.

Kompost und Komposita.

Ein Gedanke zu „Kulturtipp: Einsiedler Welttheater

  • 27. Februar 2015 um 06:00
    Permalink

    Wow, amazing weblog layout! How long have you been blogging for? you made running a blog look easy. The overall glance of your web site is wonderful, let alone the content material!
    Nordstorm http://www.nordstormdresses.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X