Geile Sekretärinnen

Facebook Werbung
Ein Kollege ist heute über diese Werbung gestolpert und hat diese mir gemailt. Interessant. Mich wundert es schon, denn es gab vor kurzem eine Diskussion rund ums Thema Cannabis. Facebook hatte die Werbeanzeigen der mittlerweile legalisierten Cannabis-Shops in Colorado abgelehnt. Wobei dies passt in die „amerikanische“ Tradition: Gewalttätig aber Prüde. Als ich bei einer Werbeagentur unter Vertrag war, hatten sie uns mal ein schön gemachtes Werbevideo für Gleitcreme verboten. Die Werbung für den Actionfilm hingegen, wo einer mit einem Maschinengewehr in 5 Sekunden 20 Menschen niedermähte, kam durch die Facebook Zensur.

Ich sehe die Zukunft sowieso im Blogmarketing. Blogger schreiben (bezahlte) Artikel und Reviews. Das Schöne daran, genau die Leute die nach diesem bestimmten Produkt suchen, landen dann via organischer Suche auf diesem Artikel. Je autenthische der Text daherkommt, desto besser. Dabei ist es wichtig, dass die Blogger ihre eigene Meinung schreiben dürfen. PR-Texte in der dritten Person sind tabu. Und es darf auch mal Negatives zu Wort kommen.

Leider geben die Werbeagent(h)uren noch Geld für unwirksame, dafür teure, FB-Ads aus. (Na gut, für eine Multimediale Brandingkampagne können schon ein paar Ads gebucht werde, dagegen spricht nichts. Und auch beim Community-Building darf schon mal etwas Geld fliessen.. wobei man sich wirklich überlegen sollte, obs FB wirklich braucht. Im Zentrum jeder Social Media Strategie sollte ein Blog stehen und nicht eine Facebook Page.)

Ach ja, wer die Landingpage dieser Ad sucht, der klicke hier.

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

2 Gedanken zu „Geile Sekretärinnen

  • 23. Januar 2014 um 19:11
    Permalink

    haha, knallen wird mit zwei grossen „i“ anstelle der zwei „L“ geschrieben. warscheinlich um die sicherheitsprüfung zu bestehen. ich frage mich nur, auf welchen seiten den kollege so surft, die werbeanzeigen passen sich ja dem surfverhalten an. oder irre ich mich da?

  • 23. Januar 2014 um 19:13
    Permalink

    Haha, ich kann mir schon vorstellen auf welchen Seiten „dieser Kollege“ surft. Wobei ich mich frage, ob Facebook Session rsp. Cookie Sharing mit anderen Netzwerken betreibt..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X