Heisses Eisen: Die Wüstensöhne sind zurück

Die saudischen Black Metaller Al-Namrood haben ein neues Album draussen. Für mich als Supporter der Trve Fuckin' Underground der passende Anlass, um mal wieder ein heisses Eisen aus dem Feuer zu holen.

Es gab einmal eine Zeit, da war Metal so etwas wie gefährlich. Da wurden Lichterketten um Black Sabbath-Konzerte gebildet, um ja den Teufel drin zu behalten. Eltern fürchteten um das gutbürgerliche Leben ihrer Kinder, weil diese Twisted Sister hörten. In der Schule wurde man schräg angeschaut, gemieden, verprügelt, wenn man einen Saxon-Rückenaufnäher auf der Jeansjacke spazieren führte. Und die Lehrer fürchteten den schlechten Einfluss dieses langhaarigen, Slayer hörenden Schülers in der Zweitsekklasse. Ja: Man war ein Rebell, wenn man seine Liebe zu Heavy Metal nach aussen trug. Man drückte damit aus, dass man sich von den Autoritäten nicht alles bieten lassen wollte. Und Metalbands waren die potenziellen Unruhestifter.

Kreuzschifffahrten sind nicht Metal
Heute sieht das anders aus. Heute gehen Metalbands und ihre Fans auf Kreuzschifffahrten, sie spielen an Massenkirmesfestivals wie Wacken und sie ziehen ihren Babys Motörhead-Bodies an. Was zur gottverdammten Hölle hat das mit Metal zu tun? Meint man den Mainstream-Metal dann wohl eine ganze Menge. Dieser ist ja in der Mitte der Gesellschaft angekommen, wie es so schön heisst. Heute hören Banker, Lehrer, ja sogar Pfarrer Metal. Und dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden. Ich habe ja auch einen seriösen (höhö) Job und trage die Haare adrett. Schade ist halt, wenn mit Metal in erster Linie Iron Maiden und Metallica, vielleicht noch Arch Enemy und Amon Amarth gemeint sind. Die mögen ja durchaus ok sein, aber für mich gehört zum Metalhead-Dasein eben auch das Stöbern nach verborgenen Perlen, nach echten Blutschweisstränen-Bands, nach wahrhaften Ãœberzeugungstätern.

Kopf ab!
Und damit komme ich zum Kern der heutigen Botschaft. Al-Namrood sind definitiv Ãœberzeugungstäter. Wer in Saudi-Arabien Metal spielt, spielt mit seinem Leben. Denn die Liebe dazu wird mit dem Abfall vom Glauben, einer islamfeindlichen Haltung gleichgesetzt. Und dafür wird man im Wüstenstaat drakonisch bestraft. Im schlimmsten Fall enthauptet. Deshalb haben Al-Namrood auch ihr neuestes Werk حين يظهر الغسق – zu deutsch etwa: Wenn der Morgen graut – zuhause und im Geheimen aufgenommen. Instrumente und Studioequipment mussten aus den Nachbarstaaten herbeigeschafft werden. Wenigstens besteht so keine Gefahr einer seelenlosen Ãœberproduktion. Thematisch geht es einmal mehr um das prä-islamische Arabien, um blutige Tyrannenmorde, dunkle Zeiten. Zeiten, wie sie für freidenkende Menschen im heutigen Saudi-Arabien nach wie vor bestehen. Ja, hier wird Kritik an aktuellen Zuständen geäussert, ohne diese konkret anzusprechen. Den saudischen Herrschern reicht das aus, um mit den Aufmüpfigen kurzen Prozess zu machen.

Oriental Metal
Zur Musik: Nach wie vor mischen Al-Namrood klassischen Black- beziehungsweise Extreme Metal mit arabischen Elementen. Neben Gitarre, Bass und (leider) Drumcomputer hört man hier Instrumente wie Oud, Qanoon, Darbuka oder Ney. Und das nicht zu knapp. Tonfolgen, Rhythmen, Songstrukturen folgen nicht dem westlichen Schema. Das sorgt für ordentlich Ãœberraschungsmomente. Es macht schlichtweg Spass, sich dieser Mucke hinzugeben. Im Vergleich zu den Vorgängeralben haben die orientalischen Elemente weiter Ãœberhand gewonnen. Typischen Black Metal hört man kaum noch. Dazu trägt der sparsame Einsatz von Blastbeats ebenso bei, wie der Gesang von Neuvokalist Humbaba. Anstatt genretypisch zu keifen, bedient er sich einer Art manischen Sprechgesangs, natürlich ausschliesslich in Arabisch. Das macht Al-Namroods Musik noch eigenständiger, verleiht der Atmosphäre eine angenehme Portion Wahnsinn. Zweifellos: Al-Namrood überzeugen auch auf ihrem neuesten Streich.

Support! Jetzt!
Es braucht schon eine gehörige Menge Ãœberzeugung und Leidenschaft, um in saudischen Verhältnissen Metal zu spielen, sich, oder einen grossen Teil seiner Persönlichkeit, permanent vor der Öffentlichkeit zu verstecken. Das verdient Unterstützung. Und das geht am einfachsten, indem man sich das Album – erneut auf dem kanadischen Label Shaytan Productions erschienen – zulegt. Oder wenigstens das Video auf Youtube anklickt. Ihr könnt euch natürlich auch einer libertären Widerstandsgruppe auf der arabischen Halbinsel anschliessen. Jeder wie er will halt. Also: Tut was! Und vergesst eure Metallica und Maiden-Platten.

Matte

Für Heavy Metal zuständig … und ist der linke Fuss und die rechte Hand von Trollhauser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X