Lasst die Spiele beginnen: Rock the Ring Terrain-Check

 

IMG_4249

Der anständige Durchschnitts-Schweizer hatte noch nicht Feierabend, als sich die Tore zum Rock the Ring öffneten. Darum war der Andrang am frühen Freitag Abend noch ziemlich verhalten.
Eine gute Möglichkeit, um das Gelände etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
Das Rock the Ring findet ja bekanntlich auf dem TCS Gelände in Hinwil statt.

Warum macht man gerade in einem Autobahnkreisel ein Openair?
Ganz einfach: Es ist zentral, gut erreichbar und der Lärm stört niemand.
Aber es hat auch noch einen anderen grossen Vorteil:
Wie man auf diesem Bild unschwer erkennen kann…

IMG_4238
…. Ist das Gelände leicht abschüssig.

Das freut vor allem die kleineren Konzertbesuchern, die für einmal vielleicht etwas mehr von der Bühne sehen als bei anderen Konzerten.
Ausserdem ist der grösste Teil asphaltiert. Die Gummistiefel und Wanderschuhe kann man also   zu hause lassen.
Beim Food gibts so ziemlich alles von Haribos bis Raclette.
Auch verdursten muss niemand. Ganz coole Idee: ein Bierwagen direkt beim Wellenbrecher vor der Bühne.

IMG_4239

Der Wellenbrecher trennt das normale Fussvolk vom Golden Circle. Leider hat der Golden Circle meistens die Wirkung eines Wassergrabens: Im Golden Circle selber geht meistens nicht viel und die Fans, die für Stimmung sorgen, sind 20 Meter von der Bühne weg.
Aber egal.
Die Bühne entjungfert haben dann The Walking Papers.   eine 4 köpfige Band aus Seattle und Washington. Bekanntestes Bandmitglied ist der ehemalige Guns N‘ Roses Bassist Duff McKagan. Sie versuchten mit ihrem coole   Sound gute Stimmung zu verbreiten. Das war nicht ganz so einfach.   Fans von Him und Unheilig warteten nämlich  zum Teil schon seit 8 Uhr morgens darauf, mit ihrer Lieblingsband zusammen auf der dunklen Seite des Lebens zu trauern.
Da war ein bisschen funky Rock nun gar nicht willkommen.
Ich persönlich musste mir meine Emotionen auch  aufsparen – und zwar für die WM-Partie Schweiz gegen Frankreich. Zu trauern gab es da ja schliesslich auch genug.

Darum war mein Besuch am Rock the Ring heute nur kurz.

Aber: Heute ist nicht alle Tage! Ich komme wieder, keine Frage!

….und darauf freue ich mich schon sehr!

Märä

Stieg einst von den hohen Glarner Bergen herunter in die Häuserschluchten Zürichs, um sich todesmutig in die Konzert-Locations in der Umgebung zu stürzen. Was dabei alles so passiert, liest man jeweils hier auf Bonz.ch. Ausserdem hört man mich ab und zu beim besten Radiosender der Welt: toxic.fm!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X