Mit dem Zürcher Filmfestival stimmt etwas nicht!

filmfestival

Es ist interessant, dass in Zürich ein absolut hochkommerzieller Anlass subventioniert wird. Das ist umso skandalöser, da gleichzeitig dem in Zürich etablierten, Experimental Film & Videofestival wie dem VIDEOEX die Unterstützung aufgekündigt wurde. Was mich aber am meisten stört, ist die grosse Arroganz dieses Festivals. Insbesondere gegenüber den „kleinen“ Medienmacher und privaten Bloggern. Denn offensichtlich um den administrativen Aufwand möglichst gering zu halten, verlangt das Zürcher Filmfestival für jedes Akkreditierungsgesuch 40 Franken. Dies schreckte wohl einige der Blogger ab, die privat bloggen, sich für das Festival zu akkreditieren. Einereseits macht man ein Festival mit über 6 Mio Franken Budget und nimmt noch Geld vom Steuerzahler und gleichzeitig nutzt man die grosse Marktmacht um die „kleinen“ Festivals, Blogs etc. zu verdrängen. Das ebenfalls stark subventionierte Schweizer Fernsehen durfte natürlich wieder mal in der ersten Reihe stehen als die Stars den grünen Teppich abstolperten.

Das ZFF wird vom Bundesamt für Kultur mit 50’000 Franken subventioniert und die Privatwirtschaft unterstützt das Festival mit 80 % des Budgets, das 2012 5.7 Millionen Franken betrug. Im Jahr 2011 war das Budget 4.9 Millionen Franken. Das Budget für das Jahr 2013 ist wieder auf 6.1 Millionen Franken angestiegen.

Dies habe ich Wikipedia entnommen. Aktuell wird das Zürcher Filmfestival 2014 mit 210’000 Franken subventioniert! Kulturgelder? Das ZFF ist doch keine „Kultur“, eher Eintertainmentbusiness. Vor allem Business.

Aber was tut man nicht alles, damit die internationalen Filmstars in der Toilette der Suppenküche ZFF ihre Koks pardon Züri-Linie konsumieren dürfen. Das Image von Zürich ist ja auch ein wichtiger Aspekt.

Von Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

2 Kommentare

  1. ach die schweiz liebt doch das mauscheln und hats am liebsten wenn sie von den cüplisozis ausgenommen wird wie die weihnachtsgans 😛

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.