5 Tipps für eine gut eingerichtete Studentenbude!

Wer kennt das nicht, man fängt irgendwas an zu studieren, und insbesondere in Städten wie Zürich sind die Mieten exorbitant hoch und das eigene Budget beschränkt. Die Geldnot kann aber auch erfinderisch machen. Drum hier ein paar Tipps, wie man auch als Student wie ein König wohnen kann:

Make Love not Lofts

 

  1. Kleine Möbel

Grosse Möbel fressen Platz. Grosse Möbel machen unflexibel und grosse Möbel sind schwer. Darum: Setze auf kleine Möbel. Dank kleinen Möbel sieht auch die kleinste Studentenbude aus wie ein Palast.

  1. Do It Yourself

Am günstigsten ist es immer noch selber basteln. Und gerade heute, wo jeder die 0815-Ikea Möbel hat, sind selber angefertigte Möbel sogar wieder hip. Zum Beispiel aus Harrassen. Als Student hast du definitiv einfachen Zugang zu sowas haben. Mit etwas Farbe und ein paar Brettern kannst du damit eigentlich so ziemlich Alles basteln. Diesen Punkt müssen wir dir wohl nicht weiter erklären.. Werde Kreativ!

  1. Kleinanzeigen

Das Internet ist voll von Portalen, wo irgendwelche Leute ihren Bums günstig verkaufen. Selbst deine Universität wird wohl irgendwo einen virtuellen Marktplatz oder auch ein Anschlagsbrett haben. Dort findest du günstige Möbel.

  1. Brokis

Brockenstuben sind nicht zu unterschätzen. Insbesondere im Februr und März, wenn der Winter viele Senioren dahingerafft hat und die Möbelpacker die Wohnungen räumen, sind die Brokis zum Bersten voll. Und vergiss das Jammern nicht an der Kasse, denn nur so kriegst du auch den grösstmöglichen Rabatt.

  1. Neuer Boden

Die grösste Aufwertung erfährt einen Raum durch seinen Boden. Selber einen Holzboden verlegen kostet nicht viel, wenn man die Arbeit selber macht. Im Internet gibt es eine grosse Auswahl an Holzböden. Es muss ja nicht gerade ein teurer Korkboden sein, einfache Holzbeläge reichen vollends. Erlaubnis vom Vermieter einholen nicht vergessen.

Special Tipp: Aufräumen!

Kein Witz und nein, ich bin nicht deine Mama. Aber ein Aufgeräumtes Zimmer wirkt räumlich grösser. In aufgeräumten Wohnungen fühlt man sich wohl und daher ist Ordnung die halbe Miete!

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X