Liebe NZZ Redaktion, liebe Nachbarn

Es tut mir wirklich leid, was da bei Euch gerade vor sich geht. BONZ hat geschwiegen, als das in Basel passierte. Basel ist nicht unbedingt unser Zuständigkeitsbereich. Aber wenn die das nun auch in Zürich durchziehen wollen, dann wird’s dunkel.

Wir, also BONZ und ihr NZZler, haben das Heu zwar nicht unbedingt auf der gleichen Bühne, aber bei Euch wissen wir wenigstens, woran wir sind. Es wäre nicht gut, wenn das passieren würde, was eigentlich nicht passieren dürfte. Aber Verwaltungsräte und Akionäre sind wie das Wetter, muss man nehmen wie’s kommt.

Falls es Euch bei der NZZ zu eng wird, könnt Ihr vorübergehend auch zu uns kommen. Wir sind grundsätzlich sehr liberal. Die Freie Welt muss verteidigt werden, an den Grenzen und im Bewusstsein, wenn schon nicht in Basel, dann in Zürich. Deswegen würden wir uns freuen, Nachbarschaftshilfe bzw. unseren Beitrag zur geistigen Landesverteidiung zu leisten.

Gruss…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X