MOTHER EMPIRE

mother2

Mother Empire’s dunkler, melodischer Synth-Rock ist eine sorgfältige Zusammenstellung aus Akkordfolgen, Synthies und Gitarrenriffs. Viele musikalische Elemente sind eine Remineszenz an die „neue Romantik“ und Bands wie beispielsweise Depeche Mode, Tears for Fears, und Talk Talk. Trotzdem haben die Dänen ihren eigenen Stil und die Einflüsse aus den 1980er Jahren werden immer unter Konrolle gehalten durch die die Einflüsse zeitgenössischer Bands wie The National oder The War on Drugs.

Die oft von einer wenig utopischen Zukunft handelnden Texte passen perfekt in das musikalische Kleid von Mother Empire. Auch wenn die amerikanische alternative Szene genauso von Angst besessen ist wie ihr neue romatische Schwester aus Großbritannien, so finden Mother Empire darin ihren eigenen Weg der sich perfekt mit dem skandinavischen Sound und Temperament vereinbaren lässt. Den Beweis dafür liefert die Stimme von Morten Jaeger die einen Bogen um das über dramatische macht.

Die Texte drehen sich um die Instabilität der eigenen Identität. „The System“ etwa handelt von einer futuristischen Geschichte der Ãœberwachung, „Forever Alter and Replay“ beschreibt die Konvergenz von Software und dem eigenen Bewusstsein. „And We Celebrate“ beinhaltet die Geschichte über einen selbstgerechten und betrunkenen Fotojournalisten.

Die autobiographische Single „Worthless“ beschreibt die Macht- und Kraftlosigkeit beim Umgang mit einem Freund, der drogenabhängig ist. Im dazugehörigen Musikvideo wurden stellvertretend für die Drogen Nahrungsmittel vertiligt und wieder ausgespuckt.

>> Website Mother Empire

Tina

Games, IoT, Augmented Reality

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X