Hat Tesla gerade die Welt neu erfunden?

Es ist immer so eine Sache mit den disruptiven Technologien. Nicht selten merkt  man erst, wenn die Lawine schon voll am Rollen ist, dass eine Revolution stattfindet. Aber worum geht es? Tesla stellte gestern in einem viel diskutierten Live-Stream 2 Tesla-Akkus vor. Zwei Batterien?  Das tönt jetzt auf Anhieb nicht sehr spektakulär, zumal ein Akku rund 3’500 USD kosten wird. Nur sind diese Batterien recht potent und Tesla will damit nichts geringeres als

..die Welt vom Stromnetz loslösen!

tesla

Es könnte sein, dass derartige Akkus bald in jedem Rechenzentrum, in jedem Haushalt stehen. Diese Batterien sind gemäss Tesla zudem für Anwendungen in entlegenen Regionen geeignet. Wer Solarpanels installiert hat, musste bis anhin den zu Peak-Zeiten zuviel produzierten Strom zurück ins Stromnetz speisen. Mit den neuen Tesla-Akkus kann  diese Energie lokal gespeichert und zum gewünschten Zeitpunkt bezogen werden. Ich träume ja schon immer von einem autarken, robusten und antifragilen Rechenzentrum und ich frage mich nun, wieviele Zyklen die Dinger aushalten.

tesla2

Das Geniale dabei ist, dass die Batterien in einer vollautomatisierten Fabrik hergestellt werden, die wiederum selber mit diesen Akkus betrieben wird. Das gesamte Konzept ist Open Source und alles zusammen quasi ein Selbstläufer.

Fazit

Mit einem Preis rund um 3’000 CHF ist eine derartige Batterie für Haushalte sowie KMUs erschwinglich. Dies ist genau die Preisschwelle, bei welcher auch die ersten Homecomputer in den 90er-Jahre den Durchbruch zum Mainstream schafften. Zusammen mit dem schlanken Design, den Specs und der Marke Tesla sehe ich hier grosses Potential. Erste Batterien werden noch dieses Jahr ausgeliefert!

tesla3

Weitere Infos: >> Tesla Powerwall – Tesla Home Battery

Bilder: (c) Tesla

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X