Somewhere Wolves

Somewhere Wolves

Es gab mal eine Zeit, in der man die klassischen Rockscheiben nur noch mit der Greifzange anfassen konnte. Zu oft gehört, zu oft angespielt — vom Teenager bis zum Opa, jeder wünschte sich Metallica, Nirvana… Muss wohl irgendwann Ende der 80er, anfan 90ern gewesen sein. Natürlich gab es Ausnahmen, Untergründiges, Experimentelles und Alternativen — aber ich glaube ihr versteht was ich meine. Mittlerweile, inmitten kollaborativer Synthese fallen die Grenzen und langsam kristallisiert sich neues heraus. Zumindest lag da eine interessante Scheibe in meinem Briefkasten, die mir eine Agentur physisch zuschickte. Physisch! Die gehen also echt davon aus, dass ich das Ding abspielen kann. Habe ich dann mit etwas basteln hingekriegt und mir die Scheibe von Somewhere Wolves angehört. Eine Gruppe, die im Januar 2015 in Lausanne zusammengefunden hat. Deren Mitglieder aber auch schon unter Namen wie Ass of Spades oder Two Boys Sandwich Club agierten. Gut 200 live Konzerte kommen so zusammen und dies rückt dann „das Debut“ in ein anderes Licht. Reinhören bestätigen den Verdacht, hier sind Profis am Werk. Das Label (keine ahnung welches hab das Couvert aus Versehen weggeworfen) beschreibt die Musik als Fast Rock/Punk. Könnte sein. Könnte auch einfach klassischer Rock sein, allenfalls mit leichtem, skandinavischen Einschlag. Endlich mal eine Gruppe die nicht „Post Rock“ produziert.

Hanging around iun the city all I see is walking dead man lost [..]

Einem geschenkten Gaul schaut man eben manchmal doch ins Maul. Aber wo gibts heute schon noch was geschenkt? Die Revolution ist tot und das Leben eine Werbefahrt mit gierigen Taschen voller falschen Bedürfnissen. Wer Walking Dead sehen will braucht kein Netflix, ein Rundgang durch die Stadt reicht. Ich fantasiere nicht, ich zitiere die fatalistischen Texte, die ich dem knappen Booklet entnehme und verleihe dieser Scheibe die goldene Fahne! Bodenständiger Rock mit Texten mit Hang zum Fatalismus. Aber auf eine verdammt gute Art, moll passt! Könnte auch Live noch gut werden.

They’ll say they knwo what’s good for you but the yon’t do anything when you’r down

Quellen

[1]Webseite Somewhere Wolves
[2]Facebook Page Somwhere Wolves
[3]mx3 Profil

[..]farewell my friends i’m going away now it’s time to build my own identity[..]

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X