Tendencies in the Contemporary Swiss Underground Music Scene

3

Gut zwei Jahre lang arbeiteten Ronny Hunger und Niklaus Reichle von La Suisse Primitive an einem eigenwilligen Ãœberblick über das musikalische und kreative Schaffen von Schweizer Garagen Bands und jenen Personen, die sich in deren Dunstkreis bewegen. Dabei versuchten die beiden von St.Gallen über Kreuzlingen, Luzern, Zürich, Bern, Genf und Lugano auf schwarzem Vinyl das einzufangen, was sie als eine  «striking similarity in patterns of music and ways of doing » auffassen.

Diese Ähnlichkeiten, so die These, führen dazu, dass die involvierten Akteure der verschiedenen Städte immer wieder aufeinandertreffen und am Ende dann etwas Kohärentes, aber dennoch begrifflich schwierig Fassbares dabei rauskommt.

La Suisse Primitive

Im Januar wird das Resultat dieses Projekts in Form eines Hybrids aus Text und Ton im Palace in St.Gallen getauft. In einem, als fiktive Radio-Show konzipierten Abend, durch welchen Philipp Niederberger (Memphisto Produktion; Luzern) führt und in dessen Rahmen  «Augenwasser »,  «Shady & The Vamp » und  «Björn Magnusson & The New Bodies » (ehemals Great Black Waters) auf der Bühne zu sehen sein werden, wird dem Publikum näher gebracht, was auf zwei Seiten Vinyl die kondensierte Synthese dieses Unterfangens darstellt.

La Suisse Primitive

Die Compilation erscheint als Gatefold LP deren Gestaltung hauptsächlich durch typografische Elemente bestimmt ist. Sie ist als Zeitdokument konzipiert, die eine Momentaufnahme von etwas darstellt, was man begrifflich als Szene fassen könnte, das aber in seiner Vielfalt dennoch zu wenig eindeutig greifbar erscheint, um es dann als tatsächliche Szene abzustempeln.

Swiss Underground

Wichtig sind für die Entwicklung dieser Phänomene bestimmte Städte in der Schweiz und einzelne Personen, die durch ihre Initiative diese Städte auf jeweils eigenwillige Art und Weise bespielen. Demgemäss orientiert sich das Konzept der Schallplatte anhand dieser Städte – bildet im Ãœbertragenen Sinn eine Kartographie der Schweizerischen Lofi-Szene dar. Zurück gehen die Spuren, die  «La Suisse Primitive Vol. 1 » aufzuzeigen versucht, auf Beat Zeller, der in Bern mit Voodoo Rhythm und den Monsters etwas lostrat, dass später in vielen anderen Städten besondere Dynamiken auslöste. In Luzern ist vertreten durch  «Memphisto Produktion » – eine verschworene Gruppe von Plattensammlern, die seit den späten 90ern in regelmässigen Abständen im Sedel schräge Konzertabende von Tav Falco bis hin zu Jay Reatard veranstalten. In Genf lässt sich eine besondere Dynamik beobachten, die Dunja Stanic in ihre Text vor allem mit einer guten Basis an jungen Bands und langjährigem Publikum in Verbindung bringt. Dann ist da der Exot Damiano, der in Lugano im Casotto, einem Lokal, das in seiner früheren Wohnung oberhalb eines Bestattungsunterhnehmens situiert ist, wilde Konzertnächte zwischen Küche und Wohnzimmer veranstaltet. Oder das  «Elmo Delmo » in Zürich, welches in einer Parkgarage eines verlassenen Bürogebäudes an der Badenerstrasse seinen Anfang nahm.

In einzelnen Texten zu den Städten Lugano, Bern, Zürich, Genf, St.Gallen, Luzern und Kreuzlingen kommen Hauptakteure zu Wort und versuchen auf je eigene Art begrifflich zu fassen, wie sie in ihren Städte wirken und welche Orte und Bands dort von Relevanz sind. Gerahmt werden diese  «Stadgeschichten » durch zwei übergreifende Texte, welche die Idee der Compilation textlich zu verdichten und den roten Faden über die einzelnen Stadttexte aufzuzeigen versuchen.

 «La Suisse Primitive steht für jene Art von Musik, die vielfach überhört wird. Als nicht gewinnstrebender und unabhängiger Verein, präsentiert La Suisse Primitive dem Publikum Bands, die es verdienen auf der Bühne zu stehen. In St.Gallen zu Hause realisieren wir Tonträger, die wir als relevant erachten. Unser Antrieb ist es bisher ungehörte Klänge und raue musikalische Leidenschaft hör- wie auch sichtbar zu machen. »

 

 

La Suisse Primitive - Swiss Underground

Swiss Underground – Auf der Compilation sind folgende Bands vertreten:

The Jackets (Bern)
The Monsters (Bern)
Augenwasser (St.Gallen)
Les Chevaux Sauvages (St. Gallen)
Fai Baba (Zürich)
The Shit (Bern)
Mama Rosin (Genf)
Adieu Gary Cooper (Genf)
Shady and the Vamp (Luzern)
Midnight Jerks (Kreuzlingen)
Thee Heinz (Luzern)
The Revox (Martigny)

La Suisse Primitive

AnnA

♥ musix und serienjunkie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X