Digitale Nomaden: Technologie ermöglicht neuen Lifestyle

Digitale Nomaeden

Ein neues Phänomen erobert die Gesellschaft: Digitale Nomaden. Aber was ist das genau? Digitale Nomaden sitzen ständig in Cafés am Notebook. So ungefähr denken die Meisten. Es gibt allerdings viele Formen an digitalem Nomadentum. Meist ist es eine Mischung aus Selbständigkeit und Weltreise. Ohne festen Wohnsitz, als digitaler Nomade unterwegs sein. Dabei verdient man seine Brötchen beispielsweise als Webprogrammierer, Reiseblogger oder Online-Schnäppchenjäger. Eines haben alle gemeinsam: sie suchen gutes WLAN. In Hotellobbys, Backpacker-Hostels, Co-Workingspaces oder eben Cafés.

Erstmalig prägte die Idee dieser Lebensform der Medienwissenschaftler McLuhan in den 60er Jahren: Der technologische Fortschritt ermögliche, sich frei in Raum und Zeit bewegen zu könnnen. So seine Zukunftsvision. Die Autoren Tsugio Makimoto und David Manners prägten dann ca. 20 Jahre später den Begriff „Digitale Nomaden“ – so kam dieser Lifestyle zu seinem Namen.

Digitale Nomaeden

Einfach ist es nicht. Viele Digitale Nomaden haben sich ihren Lifestyle über Jahre hinweg hart erkämpft; Erfolg kommt nicht von alleine. Denn eines ist klar, im Internet ist die Konkurrenz nicht nur international und zahlreich, sondern auch immer nur einen Klick entfernt. Und es gibt Viele die „es probieren“. Ein Reiseblog wirft beispielsweise erst nach Jahren intensiver Bewirtschaftung ein par Cents an Werbeeinnahmen ab. Erst nach langer, regelmässiger Bewirtschaftung mit einzigartigem Content werden gute Resultate in der Google Suche erarbeitet und dann kommen erste Besucher. Vielleicht. Dasselbe gilt für die Social Media Communities. Digitales Nomadentum wird oft mit Strandleben, Cocktails und Hängematte assoziert, aber wer sich auskennt der weiss, wieviel Arbeit in Digitalen Projekten steht. Oft braucht es zig Anläufe und Misserfolge, sozusagen ein Herantasten an den Erfolg, bis ein Leben durch eigen erschaffene Webseiten finanzierbar ist. Heuristik kann ein Schlüssel zum Erfolg sein.

Conni, eine bekannte Bloggerin und bekennende Digitale Nomadin meinte einst:

Ich würde mein derzeitiges Leben keinem Blogging-Anfänger oder aufstrebenden Online Entrepreneur slash Digitalen Nomaden ans Herz legen. Von nix kommt schließlich nix, davon bin ich immer noch felsenfest überzeugt. Oft genug versuche ich klarzumachen, dass ich mir die ersten Jahre den Arsch für mein Business aufgerissen habe.

Digitale Nomaeden

Wer sich für diese Art von Lifestyle interessiert, findet mittlerweile gute Angebote. Unter anderem helfen Coaches bei Themen wie beruflich selbständig machen. Im Weiteren gibt es diverse gute Blogs von Freiberuflern die von Unterwegs aus dem Nähkästchen plaudern. Oft geht es dabei um Themen wie günstige Ãœbernachtungsmöglichkeiten, gutes WiFi im Ausland oder einfach Tipps zu Networking in Facebookgruppen, Treffpunkte usw. Kleine Hinweise, die aber Gold wert sein können. Und seit zwei Jahren gibt es mit der DNX in Berlin gar eine Konferenz, die sich ausschliesslich mit diesem Thema befasst und sich an Onlilne Unternehmer richtet.

Bob Marley meinte einst:
„Better do die fighting for freedom then be a prisoner all the days of your life.“

Wieviele Online Unternehmer bereits als Reisende ohne festen Wohnsitz unterwegs sind, dazu gibt es noch keine Statistik. Auf jeden Fall boomt diese Art von Lifestyle und in allen Städten der Welt entstehen Co-Workingspaces. Digitales Nomadentum – definitiv ein spannender neuer Lifestyle der die Welt erobert und die Gesellschaft verändern wird.

Digitale Nomaden Konferenz DNX, Berlin

Digitale Nomaeden

[1] http://www.dnx-berlin.de/

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X