Rock the Ring: Sonntag

Das Wetter heute war einfach perfekt! Perfekt für all jene, die sich wieder mal so richtig auf’s Sofa kuscheln wollten. Ein paar tausend Rocker pfiffen aber auf’s gemütliche Tee schlürfen zu irgendwelchen Assi-TV-Dokus und wagten sich stattdessen, bis auf die Zähne mit wasserfester Kleidung bewaffnet, ans Rock the Ring. Und dort war heute stillsitzen schwierig. Nach Graveyard und Skillet gab’s irische Drinkingsongs von den Flogging Molly’s. Vom ersten Takt an hatte man eigentlich Lust auf ein Guiness. Gab’s leider nicht auf dem Gelände dafür hörte es immerhin auf zu regnen.

Und was macht ein Ire wenn es aufhört zu regnen? Genau, er setzt die Sonnenbrille auf:

© Tobias Marti
© Tobias Marti

Zeit für Sonntags-Sport vor der Bühne:

© Tobias Marti
© Tobias Marti

Nachdem sich nun alle etwas bewegt hatten, knurrte offenbar bei allen Besuchern synchron der Magen. Nach den Floggin Molly bewegte sich die ganze Masse fast geschlossen zum Food-Bereich des Festivals. Mando Diao musste erst mal die Signal-Fackeln auspacken, um zu signalisieren, dass es dann hier auf der Bühne wieder weitergehen würde.

© Tobias Marti
© Tobias Marti

Vor allem der Drummer in seinem weissen Outfit sah bei dieser Aktion eher wie ein Roger Federer Ultra aus. Grosses Tennis war dann aber ihr Auftritt. Nach zum Teil absurd komischen Gigs und dem Abgang von Gustaf Norén macht die Band jetzt wieder den Sound, den man von ihnen erwartet und knallt auch die alten Hits noch souverän hin. Vor der Bühne war also wieder etwas los und das trotz Nieselregen und nur noch knapp 14 Grad.

Und was macht ein Schwede bei 14 Grad und Nieselregen? Genau, er zieht das Shirt aus:

© Tobias Marti
© Tobias Marti

Als Mann kann man ja grundsätzlich immer das Shirt ausziehen – vor allem wenn man Schwede ist. Es gibt aber eine einzige Situation im Leben, in der du immer verloren hast, wenn du das Shirt ausziehst. Nämlich dann, wenn nach dir Iggy Pop auftritt.

© Tobias Marti
© Tobias Marti

So sehen 69 Jahre Rock’n’Roll aus – dafür braucht’s nicht mal ein Tattoo. Nach einem kurzen Intro springt Iggy auf die Bühne. Er springt, weil normal laufen eigentlich gar nicht mehr geht. Unsereiner würde wahrscheinlich schon lange am Rollator gehen aber Iggy tanzt, watschelt oder hüpft über die Bühne und das ohne Pause.

© Tobias Marti
© Tobias Marti

Als 3. Song spielt er „The Passenger“ und gibt damit allen einen Steilpass, die nur diesen einen Song hören und dann Fussballschauen gehen wollen.

Und was macht ein Iggy Pop, wenn die Leute während seines Konzerts zur Fussball-Leinwand abwandern? Zum Abschied winken:

© Tobias Marti
© Tobias Marti

Mit Iggy Pop zum Abschluss geht auch das 3. Rock the Ring in die Geschichte ein  – und wir freuen uns schon wieder auf das nächste.

Märä

Stieg einst von den hohen Glarner Bergen herunter in die Häuserschluchten Zürichs, um sich todesmutig in die Konzert-Locations in der Umgebung zu stürzen. Was dabei alles so passiert, liest man jeweils hier auf Bonz.ch. Ausserdem hört man mich ab und zu beim besten Radiosender der Welt: toxic.fm!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X