James Vincent McMorrow: Rising Water

James Vincent McMorrow meldet sich mit einem neuen Album zurück. Sein nunmehr drittes Studiowerk wird den Titel „We Move“ tragen und am 2. September via Believe Recordings erscheinen. Im Herbst wird er zudem für ausgewählte Shows nach Deutschland kommen. Die erste Single mit dem Titel „Rising Water“ feierte gestern bei BBC Radio 1 ihre Premiere, ab heute ist der Track offiziell erhältlich.

Mit „We Move“ legt McMorrow dem Erfolg seines Debüts „Early In The Morning“ und dessen Nachfolger „Post Tropical“ nach. Der gebürtige Ire mit dem unverwechselbaren Tenor darf bereits auf eine beträchtliche Bilanz zurückblicken, so etwa auf einen Platin- Status und eine ausverkaufte Welttournee, die ihn von der legendären Oper in Sydney bis hin zum Londoner Berbican und Shepherd’s Bush Empire führte. McMorrow knackte in diesem Jahr außerdem die magische Marke von 100 Millionen Streams, die ihn endgültig in die Reihe internationaler Größen aufnimmt. In der jüngeren Vergangenheit arbeitete der umtriebige Songwriter zudem mit dem norwegischen DJ und Produzenten Kygo und steuerte den Soundtrack zum viral gegangenen Trailer der Erfolgsserie „Game Of Thrones“ bei.

Passend zum Single-Release präsentiert McMorrow auch ein frisches Lyric-Video:

Rising Water

Sein neues Album „We Move“ entstand in ständigem Wandel und wurde von ihm zwischen Toronto, London und seiner Heimatstadt Dublin aufgenommen. Man darf in Gänze vom bisher ausgedehntesten und ambitioniertesten Werk von James Vincent McMorrow sprechen, hat er sich mit diesem Album doch merklich vom sehr persönlichen und intimen Vorgänger „Post Tropical“ entfernt. „We Move“ ist auf der anderen Seite jedoch auch ein wenig minimalistischer und versteht sich eher als offenes Portrait von Angst und auch innerer Unruhe. Es geht um die mentale Zerbrechlichkeit und wie sich ein/e Jede/r im Leben weiterentwickelt.

Für die Produktion von „We Move“ schloss sich James Vincent McMorrow mit unterschiedlichen Koproduzenten kurz, die er auf seiner Reise kennengelernt hatte: Ninetee85 (Drake, DVSN), Two Inch Punch (Sam Smith, Years & Years) und Frank Dukes (Kanye West, Rihanna). Der Mix fand weitestgehend in Miami bei Jimmy Douglass statt, einem erklärten Helden von McMorrow. Douglass ist unter anderem bekannt für seine Arbeit mit und für Künstler wie etwa Donny Hathaway, Led Zeppelin oder Björk. Er verpasste mit seiner Finesse den Songs ihren warmen Vintage-Klang.

James Vincent McMorrow – Live 2016

24.10. Berlin – Heimathafen
26.10. Hamburg – Mojo
27.10. Düsseldorf – New Fall Festival

Social Media

>> Website
>> Facebook Seite

Instagram

Hi, Let me start from the beginning. I have a new record. It’s called We Move. It comes out worldwide worldwide worldwide worldwide on Sep 2 (I was doing like an echo canyon thing with the worldwides… did that not land?) It was executive produced by myself and Nineteen85, with production coming from both of us, Two Inch Punch, and Frank Dukes. It was mixed by Jimmy Douglass, John O’Mahony and Ross Dowling. I’ve started writing this letter about 8 times now, I haven’t gotten past half way yet. Because I do want to explain the record that I’ve made to anyone who’s reading this. But more than wanting to explain it I really really really don’t want to explain it at all. Does that make sense? Probably not. In the past I would have gone into crazy detail about each and every aspect of it. But everything about this record is different. So I need to do everything different. The only thing I want to say right now is this. I’m not the most confident person. It’s something I’ve struggled with all my life. All of my musical heroes put themselves out there on records in such a candid black and white way which just felt like something that was a world away for me. Every time I’ve made an album before this one I’ve worked so hard to shroud the thing in metaphor and imagery, until I’m so blurred in the picture that even I can barely see myself in it. And I’m eternally proud of those albums but I always wished I’d been strong enough to put myself out there on the line. I was taking safe roads because honestly I was terrified. In every part of this new album I see myself. I hear it in every lyric and every note. And it’s still terrifying. But it’s exactly what I needed to make. Because I can’t be the person I want to be or the musician I want to be, unless I pursue what I hear without hesitation. When I was first starting work on this album I wrote 2 things on a page. The first was ‘We move. Or we don’t. We change. Or we stay the same’. Which kind of became the anchor of the entire record and was where I found the title. And the second was ‘There is no reason why dancing and real life need to be mutually exclusive things’. Which also definitely applies. James #wemove

Ein von James Mcmorrow (@jamesvmcmorrow) gepostetes Foto am

AnnA

♥ musix und serienjunkie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X