Spione an deiner Hintertür

Abstimmen! Stop Büpf! Nichts dem Zufall überlassen 😉

160920_snowden

Passend zu unserer Abstimmung hat Felix von Leitner von Fefe’s Blog ein Interview mit den Nachdenkseiten geführt. Macht tatsächlich nachdenklich.
Hier einige Quotes:
„Erst die moderne Computertechnik ermöglicht es, praktisch ohne menschlichen Aufwand alle Kommunikationsdaten zu erheben und zu speichern. Die Auswertung ist zwar immer noch mit manuellem Aufwand verbunden – daran ist ja am Ende das System Stasi gescheitert; die kamen mit der Auswertung nicht hinterher. Aber auch hier gibt es „Hoffnung“ in Form von Experimenten mit künstlicher Intelligenz, Diktatsoftware ist beispielsweise inzwischen praktisch gut genug für den Produktiveinsatz beim Privatbürger. Google demonstriert, dass die Suche in Volltext-Daten ein gelöstes Problem ist.
Wir haben jetzt also alle Bausteine für einen perfekten Überwachungsstaat beisammen.
Für das Verständnis ist es wichtig, dass der Überwachungsstaat gar nicht perfekt sein muss, um eine Demokratie zu zerstören. Die Vermutung, überwacht zu werden, oder auch nur möglicherweise überwacht zu werden, führt bereits zu den gewünschten Verhaltensänderungen beim Bürger.
(…)
Dafür war eine jahrelange Überredungskampagne nötig. Und jetzt glauben die Leute wirklich, dass sie unter dem Strich einen guten Deal machen, wenn sie alle ihre persönlichen Daten weggeben und dafür kostenlos im Internet an interaktiver Werbung teilnehmen dürfen.
(…)
Die Erfahrung zeigt, dass wenn etwas technisch möglich ist, dann wird es auch gemacht.
(…)
Probieren Sie mal aus, wie gut es sich anfühlt, mal eine Entscheidung bezüglich der eigenen Daten selber zu treffen!
… und lest das Interview selbst.

Ein kleines Muster aus seinen Beispielen: Von Hardware-Trojaner in Security-Chips und wie das implementiert wird, davon hatte ich ja bisher kaum überhaupt keine Ahnung. Auch wenn ich dem Schweizer Nachrichtendienst eigentlich keine eigenen „Camouflage Chip Designs“ zutraue, ich möchte denen doch nicht freiwillig die Rechtsgrundlage geben, solchermassen gewonnene Infos von „befreundeten“ Diensten zu erwerben. ABER: Obs nun kommt oder nicht – jeder Tastenschlag, jeder Click zählt. „Die Erfahrung zeigt, dass wenn etwas technisch möglich ist, dann wird es auch gemacht.“

–> Auffällige Clicks auf solche Seiten vermeiden!
Alternativlos
Windows 10
Besatzungsrecht in Deutschland aber die Schweiz hat ja digitale Hellebarden zu Bürozeiten…
ach ja, der Militärisch-industrielle Komplex
Mit Wafer dem Fatalismus eine Schnippe schlagen
Bist du Gefährdet? Und wäre es akzeptabel, dich jeweils präventiv ins Gefängnis zu stecken, um dich vom Begehen von Straftaten abzuhalten.
Was die vor 16 Jahren schon konnten steht offen in einen Report von Duncan Campbell für das EU-Parlament über ECHELON
jaja cryptowars

Dr. Peter Laackmann und Marcus Janke zeigen mit einem tiefen Einblick in die Welt der Hardware-Trojaner, auf welchem Wege „Institutionen“ versuchen können, sich versteckten Zugang zu Sicherheits-Hardware zu verschaffen.

Befelino

Schreibt über Kultur, Musik und Filme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X