Was man wirklich über Wein wissen muss

Vielleicht wird 2017 ja das Jahr, in dem wir alle endlich die Weinkenner werden, die wir nur allzu gerne wären – während alle um uns herum versuchen, mit Halbwissen zu beeindrucken. Hier sind die Fakten, die man wirklich im Alltag kennen sollte, um den edlen Tropfen richtig zu geniessen.

Wie öffnet man eine Weinflasche ohne Öffner?

Die Vorschläge, wie man eine Weinflasche mit Korken ohne Korkenzieher aufbekommt, sind zahlreich. Chelsea Marshall von BuzzFeed hat einige von ihnen getestet. Hier sind ihre Ergebnisse: Die einzige Methode, die tatsächlich funktioniert hat, war die Schuh-Methode. Nach eineinhalb Stunden Bearbeitung mit der Holzsohle war die Flasche offen und drei Viertel des Inhalts konnten noch getrunken werden. Alle anderen „Hacks“ wie das Öffnen mit Schere, Schlüssel oder Büroklammer haben entweder mit Wein auf dem Boden, Wein im Gesicht oder Wein in der noch immer fest verschlossenen Flasche geendet. Alternative: Merkt euch einfach das nächste Mal, wo ihr den Korkenzieher hingetan habt. Oder kauft euch eine Flasche mit Schraubverschluss.

Warum wird Wein im Keller gelagert?

Der eigene Weinkeller: Manche haben ihn, andere träumen davon, einen zu besitzen, wenn sie einmal in einer Villa auf einem Gut leben. Aber warum muss der alte Wein eigentlich in den Keller verbannt werden? Klar, Weisswein sollte eh kühl getrunken werden, da kann man ihn auch gleich kühl lagern. Falsch gedacht! Die beste Raumtemperatur ist eine konstant gleichbleibende Temperatur zwischen 10 und 14 °C, erklären die Experten von Mondovino. Je höher die Temperatur, desto schneller findet die Reifung statt. Bei Weinen, die lange gelagert werden sollen, sollte man auch auf die Luftfeuchtigkeit achten. Ausserdem, so erfahren wir, mögen es Weine gerne dunkel. Also: Licht aus!

Schmeckt teurer Wein besser als billiger?

Die Qualität hat mit dem Preis nicht unbedingt zu tun, sagt die Weinfachfrau Faye Koehler. Der Grund ist, dass jeder einen anderen Geschmack hat. Wenn man einen „Qualitätswein“ wolle, könne man allerdings auf die Siegel DOC, IGT oder AOP achten. Die gute Nachricht ist also: Es gibt keinen schlechten Wein! Bei jungem Wein, der nicht gelagert wird, ist es sogar egal, ob er einen Korken oder einen Schraubverschluss hat (siehe Frage 1!) Weiterer Expertentipp: „Wenn Ihr Lieblingswein ein Discounterwein für 5 Franken ist, freuen Sie sich und geniessen Sie ihn.“ Wenn das nicht genau das ist, was wir hören wollten!

Welchen Wein soll ich im Restaurant bestellen?

Als Nichtkenner im Restaurant orientiert sich dennoch manch einer am Preis. Tipp: Ruhig den günstigsten Wein von der Karte zu bestellen. Warum das? Nun, die meisten, die im Restaurant Wein bestellen wollen und keine Ahnung von Wein haben, nehmen wahrscheinlich auf gut Glück den Zweit- oder drittteuersten Wein von der Karte – als guten Kompromiss. Das wissen allerdings auch die Restaurantbesitzer – und stellen an zweite Stelle der Karte denjenigen Wein, der aus dem Lager muss. So wird er am häufigsten bestellt und erhöht ausserdem die Marge. Deshalb, wenn das Restaurant guten Wein führt: Bestellt einfach den günstigsten! Ihr werdet es nicht bereuen.

Foto (c) CC BY-SA 2.0 Max Braun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X