Sarah P. veröffentlicht Titelsingle „Who Am I“

„Who Am I“ ist die zweite Singleauskopplung und gleichzeitig der Titelsong aus Sarah P.’s kommendem Solo-Debut-Album. Stilistisch bewegt sich „Who Am I“ zwischen Jungle, House und Pop. Getragen vom Rhythmus und seinem mystischen Gesang ist der Song voller komplexer Bedeutungen.

Sarah selbst beschreibt „Who Am I“ als eine „Ode an die Menschheit und die Welt in der wir leben sowie unsere Wichtigkeit (oder Unwichtigkeit) als Individuen und als Gesamtheit.“ 
Das Video zu „Who Am I“ wurde vom italienischen Regisseur Oirot Buntot im Teatro Rossi Aperto, einem 250 Jahre altem, verlassenen und besetzten Theater in Pisa, gedreht. Der besondere Ort, die Schauspieler und Tänzer, Oirots wunderschönes Storytelling und Sarahs Musik sind allesamt Teile eines Puzzles, das, wenn zusammengesetzt, die philosophische Frage aufkommen lässt, die die Menschheit seit tausenden von Jahren bewegt: „wer bin ich und woher komme ich?“

Sarah P. veröffentlicht Titelsingle "Who Am I"

Zum Hintergrund von „Who Am I“ sagt Sarah P. zu BONZ.CH:

„Ich bleibe dabei zu sagen, dass wir in einer Welt voller gebrochener Werte und Ethiken leben. Was wir als „richtig“ kennengelernt haben scheint zu verschwimmen – teilweise aus gutem Grund, doch teilweise werden wir in beängstigende Zeiten zurückgeworfen. Gute & schlechte Dinge geschehen und wir bewegen uns immer schneller. Wir alle kämpfen um durchzuhalten und den Anschluss nicht zu verlieren. Ich glaube, dass es uns hilft klarer zu sehen und klarer zu handeln, wenn wir uns unserer Wurzeln bewusst werden und uns mit unserer Geschichte befassen. Schon mit “Berlin During Winter” habe ich gesagt wie wichtig Selbstreflexion ist um Fehler nicht zu wiederholen. Es ist wichtig sich zu fragen wer man ist.
 „Who Am I“, eine simple Frage, die emotional so aufgeladen ist. Über Jahre habe ich mich gefragt wer ich bin und wohin ich gehöre. Ich habe mich immer zu meinen griechischen Wurzeln verbunden gefühlt. Gleichzeitig fühle ich mich getrennt von der modernen griechischen Gesellschaft. Ich wollte immer aus meinem Heimatland wegfliegen, aber sobald ich in einem anderen Land ankam wurde ich nahezu immer auf meine Herkunft reduziert. Dabei war doch alles was ich immer wollte, Teile aller Kulturen aufzunehmen und ein Weltbürger zu sein. Es scheint, dass unser Erbe es uns manchmal unmöglich macht zu sein wer wir wirklich sein wollen – und dafür sollten wir es nicht verantwortlich machen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X