Twitch.tv: die Streaming-Revolution vorgestellt

Diese Plattform ist anders und doch vertraut: Wie viele andere digitale Netzwerke auch, gibt uns Twitch die Möglichkeit, einen ausgesuchten Teil unseres Lebens öffentlich zu machen. In diesem Fall sind es unsere E-Sport- und Gaming-Erlebnisse, die live ins Netz gespielt werden und dabei Zuschauer aus aller Welt anziehen. Denn was macht mehr Spass als ein spannendes Online-Spiel? Richtig: einem echten Profi dabei zuzuschauen, wie er die Sache anfasst!

2007 rief Justin Kan seine eigene Streaming-Plattform justin.tv ins Leben, die viele verschiedene Kanäle unter einem Hut vereinte. Die Spielesparte erhielt ungeahnt grossen Zulauf und schwoll schliesslich so immens an, sodass der Inhaber sie im Jahr 2011 abspaltete und in twitch.tv umbenannte. Justin.tv ist inzwischen eingestellt, Twitch jedoch avancierte zu einem der erfolgreichsten Streaming-Dienste überhaupt. Inzwischen betreiben mehr als 2 Millionen User einen eigenen Kanal auf dieser Seite, die 2014 für 970 Million Dollar an Amazon überging. Spielerlebnisse mit anderen zu teilen, das ist das zentrale Anliegen derjenigen, die diese Plattform mit Inhalten füllen. Mancher Account-Inhaber hat bereits eine ganze Fangemeinde hinter sich versammelt und wirkt so gleichermassen als Influencer und Inspirator. Er verbreitete sein Know-how und seine Tricks, gibt wichtige Tipps und stellt neue Methoden vor, das vorgegebene Ziel zu erreichen. Und das alles auf ganz persönliche Weise, denn auch die Stimme des Spielers wird live übertragen, seine Kommentare verleihen dem Ganzen eine spezielle, charakteristische Würze. Einige Streamer zeigen sich per Video auch selbst beim Spielen und treten so quicklebendig hinter ihrem Avatar hervor – ins helle Rampenlicht. Die direkte Kommunikation kommt ebenfalls nicht zu kurz, über die Chat-Funktion kann jeder Zuschauer mit seinem »Idol« Kontakt aufnehmen.

Spannung wird auf Twitch ganz grossgeschrieben, darum setzen sich vor allem diejenigen Games durch, die Spieler und Zuschauer möglichst stark fesseln. Hierzu gehört auf jeden Fall der Online-Taktik-Shooter »Counter Strike«, ebenso wie das Free-to-play-MOBA »League of Legends« und das MMORPG »World of Warcraft«. Grenzenloses Mitfiebern lautet die Devise, vor allem dann, wenn es heisst: jeder gegen jeden! Denn im Kampf gegen andere menschliche Spieler heizt sich die Atmosphäre erst richtig auf. Neben den modernen Online-Games hat sich auch ein echter Klassiker als wichtiges Element der Twitch-Gemeinde etabliert: das Pokerspiel. Es kommt natürlich im frischen, digitalen Gewand daher, mit berühmten Köpfen der Szene wie Jason Somerville, Jeff Gross, Jamie Staples und Parker Talbot. Jason Somerville darf sich beispielsweise über mehr als 220.000 Follower freuen, die seiner Serie »Run it up« nicht von der Seite weichen. Und natürlich ist auch das Open-World-Spiel »Minecraft« auf Twitch vertreten, mit über 5 Millionen Followern, verteilt auf sämtliche vorhandenen Kanäle; SparkofPhoenixTV vereint davon knapp 200.000 Fans auf sich alleine. Und wer die grossen »Tetris«-Meister bei ihrem Tun beobachten möchte, der kommt ebenfalls bei dieser Streaming-Plattform auf seine Kosten, genauso wie die zahlreichen »Hearthstone«-Fans. Den neugierigen Besucher erwartet also ein buntes Potpourri aus Spielen, das sich zu erkunden lohnt!

Minecraft
Minecraft – Photo by Evenecer Andujar  (Author), CC BY-SA 2.0 (Licence)

Inzwischen hat sich auch eine beträchtliche Zahl von Talkshow-Kanälen hinzugesellt, ebenso wie eine Creative- und eine Musiksparte. Die ursprüngliche monothematische Plattform differenziert sich also wieder aus, wird vielfältiger und damit bunter. Hinzu kommt die im Jahr 2015 ins Leben gerufene TwitchCon, ein Live-Treffen der Kanalbetreiber und ihrer Fans, das sich über ein ganzes Wochenende erstreckt. Die erste Tagung fand in Francisco statt, danach folgten weitere kalifornische Städte, und dieses Jahr ist San José »dran«. Wer seine Twitch-VIPs einmal live und in Farbe erleben möchte, plant für dieses Jahr einen Herbsturlaub im tiefen Westen der USA und lässt für den 26. bis 28. Oktober etwas Platz für ein Meeting der besonderen Art. Zahlreiche Bühnenshows und Podiumsveranstaltungen stehen auf dem Programm, und sicher werden auch wieder viele verkleidete Freaks auftauchen, die ihre Lieblingsspiele live und in Farbe simulieren. Damit verwurzelt sich das Streaming-Portal nun auch in der realen Welt und wird zur breitgefächerten Kommunikationsbasis für alle, die Gaming und E-Sports lieben.

TwitchCon 2016
TwitchCon 2016, Photo by porcupiny (Author), CC BY-SA 2.0 (Licence)

Die Geschichte von Twitch ist an dieser Stelle längst nicht beendet, die aktuellen Neu-Entwicklungen weisen auf eine spannende Zukunft hin: Seit Herbst 2017 können die Live-Streamer ihren Kanal mit interaktiven Funktionen ausstatten, um die Kommunikation mit ihren Followern noch weiter auszubauen. Es entsteht also eine lebendige Community, kein starres Sender-Zuschauer-System. Und das hat wirklich Potenzial.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X