How to Sell Drugs Online (Fast) – Netflix Serie über das Deutsche Teenager Startup

Plan B – Junger Teenager besorgt sich Drogen, um Mädchen zu beeindrucken. Was wie eine (un-)typische Hollywood-Geschichte mit Happy-End klingt, geht sehr schnell den Bach runter. Was tut man also, wenn die Liebe ausbleibt? Man sucht nach Möglichkeiten, die Beweise los zu werden, wie es die neue Netflix-Serie „How to Sell Drugs Online (Fast)“ mit mehr als nur einem Augenzwinkern zeigt.

Alles anders

Die beschauliche Welt des Außenseiters Moritz bricht zusammen. Seine große Liebe Lisa kommt gerade zurück von ihrem Austauschjahr in den USA und eröffnet ihm prompt, dass sie eine Beziehungspause will. Statt für den eher schmächtigen Moritz interessiert sie sich jetzt für den sportlichen Dan und sein „Hobby“: das Verkaufen von Drogen. Um Lisa zurück zu erobern, besorgt sich Moritz zusammen mit seinem Freund Lenny einen Haufen Drogen vom örtlichen Dealer und will die Ex-Freundin überraschen. Der Schuss geht nach hinten los und die zwei Jungs bleiben auf den Drogen und einem Berg von Schulden zurück. Es muss eine Lösung her. Da liegt es nur nahe, dass Moritz nach Wegen sucht, wie er den Stoff gewinnbringend an den Mann bringt – natürlich im Internet!

Generation Z und die Medien

Neben einer Reihe an Jungschauspielern und einigen deutschen Filmgrößen wie zum Beispiel Bjarne Mädel („Der Tatortreiniger“) als Drogendealer spielt in „How to Sell Drugs Online (Fast)“ noch etwas anders eine tragende Rolle: das Internet. Jeder Mensch wird mit wenigen Klicks durchsichtig. Die Facebook-Profile sind fast greifbarer als der Mensch dahinter und ein Schulweg verwandelt sich plötzlich zum Videospiel. Es wird anschaulich und bunt präsentiert, wie die jüngste Generation der völligen digitalen Reizüberflutung ergeben ist und welche Rolle es spielt, wenn man keine sozialen Medien nutzt. Aussagen wie „Likes sind wie Zucker“ verdeutlichen die Online-Sucht und lassen das farbenfrohe Treiben der Drogen eher in den Hintergrund treten.

Die Vierte Wand war gestern

„Sowas erzählt man doch nicht – außer Netflix klopft an die Tür und will eine Serie darüber machen!“

sagt Moritz zu Beginn von „How to Sell Drugs Online (Fast)“ und wirft die Zuschauer in unbekannte Gewässer. Zu gerne durchbricht die Serie immer wieder bekannte Schema und hält sich ein paar Überraschungen bereit. Dabei wird das Gezeigte mit der nötigen Prise Humor und Augenzwinkern durchmischt. Das macht „How to Sell Drugs Online (Fast)“ zu einem perfekten Kandidaten für einen amüsanten Binge-Marathon, bevor es wieder zurück in die Realität gehen muss!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X