Die Wolke, die (fast) alles kann

Die Cloud ist drauf und dran, die digitale Welt, wie wir sie heute kennen, ordentlich auf den Kopf zu stellen. Schon jetzt wird alles Mögliche über die sagenhafte „Wolke“ abgewickelt. Auch 2020 geht es mit dem Trend der Cloud weiter voran, während immer mehr Bereiche die Vorteile des Cloud-Computing für sich entdecken. Doch wie funktioniert das mit der Wolke überhaupt und wie nutzen wir sie?

Was ist Cloud-Computing?

Erst einmal zur Begriffserklärung: Was sich hinter der Cloud, bzw. übersetzt «Wolke» befindet, ist in ausgeschriebener Form das Cloud-Computing. Mit Cloud Computing wird die Bereitstellung von IT-Infrastruktur und IT-Leistung beschrieben. In Form von beispielsweise Speicherplatz, Rechenleistung und auch Software können Nutzer und Unternehmen die Vorteile der Technologie für sich nutzen. Anstatt eigene Rechenzentren zu betreiben oder grossen Speicherplatz an Ort und Stelle sicherzustellen, wird über das Cloud-Computing mittels des Internets auf ein ganzes Netzwerk an remoten Rechnern zugegriffen. Gewissermassen wird damit sowohl die Hard- als auch die Software auf einen Cloud-Anbieter outgesourct. Installationen auf dem eigenen Rechner werden damit nicht mehr benötigt, stattdessen werden Programme komplett über das Internet ausgeführt und gestreamt. Diese neue Art der Datenverarbeitung liefert sowohl für Privathaushalte als auch für Unternehmen Neuerungen, die 2020 weiter an Aufwind gewinnen sollten.

Die neue Art zu spielen und abzuspielen: Der Stream

Ein Bereich, der sich das Cloud-Computing zunutze macht, ist das Streamen von Inhalten. Der heutige Alltag wird zunehmend von Streams beeinflusst und verändert. Ein eindeutiges Beispiel, das vielen als erstes einfallen wird, ist das Streamen von Serien und Filmen über Online Plattformen wie Netflix. Nutzer müssen sich diese nicht mehr auf einer CD oder DVD kaufen oder Inhalte herunterladen, sondern sie können über die Cloud im Stream einfach auf die Filme zugreifen und diese direkt abspielen. Ähnlich funktioniert das Prinzip eines Live-Spiels, das per Livestream im Online Casino angeboten wird, um eine lebensechtere Spielerfahrung zu ermöglichen. Ein echter Croupier steht im Live Casino vor der Kamera und wird in Echtzeit auf den PC des Spielers übertragen, um Casinospiele wie Roulette, Blackjack und Co. zu spielen. Auch die Welt der Videokonsolen soll nun durch Cloud-Computing aufgerüttelt werden. Google versucht sich aktuell mit seinem neuen Gaming-Service Google Stadia in der Welt des Cloud-Gamings. Ganz ohne Download und ohne Konsole sollen Spiele über die Wolke mit 60fps gestreamt werden können. Das Prinzip steckt noch in der Anfangsphase, könnte jedoch die Zukunft des Gamings deutlich verändern. 

Kein Speicherplatz zuhause benötigt

Wer löscht heute schon die 1’800 Fotos, die man mit dem Smartphone schiesst? Kaum noch jemand, schliesslich können sie einfach in der Cloud gespeichert werden. Grosse Speicherplatzerweiterungen am Heim-PC, externe Festplatten und SD-Speicherkarten für das Mobilgerät werden langsam aber sicher immer unwichtiger, denn die Wolke tritt an die Stelle des Speicherplatzes. Damit das Handy weiterhin Platz für neue Apps bietet, werden Fotos und Daten einfach auf der Cloud abgespeichert. Das Netzwerk der verbundenen Rechner in der Ferne liefern hierzu den Platz und die Rechenleistung, ohne dass Nutzer selbst über diesen verfügen müssen. Über das Internet sind all die Bilder und Dokumente von jeglichem Gerät zu jeder Zeit und überall abrufbar. Dies lässt zudem auch die mühsame Datensicherung ein Ding der Vergangenheit werden, denn wenn der PC und das Mobilgerät mit einer Cloud synchronisiert sind, erfolgt die Sicherung ganz automatisch, Daten gehen niemals mehr verloren und sind immer verfügbar und abrufbar.

Auch Unternehmen profitieren

Mit Cloud-Computing eröffnen sich zahllose Möglichkeiten, die jede Menge Flexibilität und Vorteile bieten. Diese nutzen auch Unternehmen für sich. Über das Cloud-Computing können Unternehmen Daten dezentral abspeichern und auf einfache und flexible Weise automatisch für alle Mitarbeiter verfügbar machen. Doch nicht nur der Speicherplatz kann so outgesourct werden, denn ganze Prozesse können über die Cloud abgewickelt werden, um eine höhere Effizienz, Produktivität und Kosteneinsparungen sicherzustellen. Im Zuge der Digitalisierung machen sich immer mehr Unternehmen in der Schweiz die Cloud-Technologie zunutze. Cloud-Anbieter stellen dem Unternehmen je nach Bedürfnissen entweder die gesamte Software bereit (Software as a Service), nur die Plattform und Infrastruktur (Platform as a Service) oder nur die Infrastruktur (Infrastructure as a Service). Unternehmen müssen sich damit nicht mehr selbst um die Wartung und Bereitstellung der Hardware kümmern und geniessen mit der Prozessintegration einen höheren Grad an Flexibilität und jede Menge Vorteile.
Cloud-Computing ist bereits dabei, sämtliche Prozesse für private Nutzer und Unternehmen zu verändern. Auch 2020 steht wieder ganz im Namen der Wolke, die immer mehr kann. Wir sind gespannt, wie es weitergeht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X