1984 by George Orwell

Das Buch 1984 wurde im Jahr 1949 durch George Orwell geschrieben und veröffentlicht. Darin wird ein absoluter Überwachungsstaat, der sämtliche Bewegungen und Gedanken der Bevölkerung kontrolliert, erschaffen. In der Welt von 1984 wird die Welt von drei Supermächten kontrolliert, eine von ihnen ist Ozeanien. Die Partei hat alle jemals erschienenen Bücher, Zeitungen und andere Texte angepasst, damit diese die Linie der Partei stützen. Die Bevölkerung wird über die sogenannten Teleschirme überwacht, die abendlichen Aktivitäten werden von der Partei vorgeschrieben, die Budgets für Kleidung, Essen und Co ebenfalls. Wer gegen das System ist, wird von der Gedankenpolizei verhaftet. Der Protagonist gehört zu den Gegnern des Systems und lernt später eine Gleichgesinnte kennen, es entwickelt sich eine Liebesbeziehung und sie treten einer Widerstandsbewegung bei, doch dann kommt alles anders.

Orwell liegt mit seiner Vision nicht weit weg von den heutigen Überwachungsstaaten. Die Welt ist gut durchdacht und ziemlich komplex, zumindest nach meinem Empfinden. Es gibt die Ministerien für Wahrheit, Überfluss, Frieden und Liebe, um die Bevölkerung tagtäglich mit neuen Regeln zu überraschen. Die Menschen werden so instrumentalisiert, dass sie sich gegenseitig überwachen und verraten und die Sprache verfügt mit der Zeit über immer weniger Wörter, damit weniger Kritik am System geübt werden kann. Meiner Meinung nach machen diese Regeln den Überwachungsstaat wirklich tiefsinnig. Die eigentliche Geschichte, die das Buch erzählt, ist mir persönlich zu einfach gestrickt. Die Welt wird oft beschrieben, aber es passieren nur wenige Dinge und die meisten wiederholen sich irgendwann.

Dieser Kritikpunkt soll die Lust auf das Buch jedoch nicht schmälern. In unserer Welt gibt es überall Werbung für Produkte, es werden immer mehr Überwachungskameras installiert und im Internet verfolgen Google und Facebook unsere Machenschaften. Das Buch kann man meiner Meinung nach nicht an einem Tag durchlesen. Nach ein paar Kapiteln sollte man es zur Seite legen und sich Gedanken über die dort beschriebene Welt machen und diese mit der heutigen Welt verknüpfen, dann versteht man die Thematik besser.

Verfilmung: Verfilmung des Klassikers von George Orwells 1984 – Big Brother is watching you!

Ganzer Film 1956

Im totalitären Staat Ozeanien lebt der kleine Angestellte Winston Smith ein erbärmliches Leben unter den alles überwachenden Augen des “Großen Bruders”. Sein Leben nimmt eine verhängnisvolle Wendung als er eine verbotene Liebesaffäre beginnt: Smith wird des Gedankenverbrechens angeklagt. Im berüchtigten “Ministerium für Liebe” sorgt der zynische Funktionär O’Brien für die “Rehabilitation” des Rebellen, indem er die totale Kontrolle über Smiths Gedanken gewinnt – und seine Seele vernichtet.

AnnA

♥ musix und serienjunkie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X