Professioneller Onlineshop erstellen lassen – Tipps und Tricks

In diesen turbulenten Zeiten überlegen sich viele KMU, ob ein professioneller Onlineshop die richtige Massnahme ist, um auf das sich verändernde Einkaufsverhalten zu reagieren und für die Zukunft gerüstet zu sein. Wir zeigen die wichtigsten Punkte auf, die es zu beachten gilt, wenn ein Onlineshop zum Thema wird.

Die richtige Struktur

Die Struktur eines Onlineshops ist zentral. Sie wiederspiegelt das Produktsortiment oder die Dienstleistungen eines Unternehmens. Darum gilt es als erstes zu definieren, was genau angeboten werden soll und wie einzelne Produkte und Dienstleistungen zu Kategorien gruppiert werden können. Jeder Aufbau eines E-Commerce-Geschäfts beginnt darum mit dem Festlegen der Struktur.

Design

Die Anforderungen der Benutzer an einen Onlineshop sind hoch und vielfältig. Ein professionelles Design ist heutzutage Pflicht, es wird von den Kunden vorausgesetzt. Da Design aber Modetrends unterliegt, sollte auf eine möglichst schlichte und dadurch langlebige Lösung gesetzt werden. Wer die Optik seines Onlineshops zu sehr auf aktuelle Trends auslegt, wird sich innerhalb maximal zwei bis drei Jahre gezwungen sehen, das Design zu überarbeiten, weil es bereits veraltet ist.

Sicherheit

Sicherheit ist das zentrale Thema im E-Commerce, da das Einkaufen im Internet verschiedene Arten sensibler Daten beinhaltet. Einerseits werden die Zahlungen bargeldlos getätigt und durch die Angabe der Kreditkarteninformation ersetzt. Da will man als Käufer sicher sein, dass sich niemand dieser Daten bemächtigt und sie für unbefugte Zwecke missbraucht. Andererseits verlangen die meisten Unternehmen heutzutage eine grosse Anzahl persönlicher Daten von ihren Kunden, weshalb der Datenschutz eine immer wichtigere Rolle spielt. Wenn also Ware übers Internet verkauft wird, benötigt es ein lückenloses Sicherheitskonzept. Wichtig dabei ist, dass die Daten verschlüsselt übertragen werden und der bestmögliche Schutz gewährleistet wird.

Die Wahl der richtigen Zahlungsanbieter

Um den richtigen Zahlungsanbieter wählen zu können, muss geklärt werden, welche Zahlungsmethoden die avisierte Zielgruppe bevorzugt. Es macht keinen Sinn, eine Lösung anzubieten, wenn sie in der Realität gar nie benutzt werden wird. Schweizweit gehören das Bezahlen mit Kreditkare und Paypal sowie per Vorkasse zu den beliebtesten Optionen. In speziellen Nischen können aber auch alternative Zahlungsmöglichkeiten durchaus Sinn machen. Inzwischen bietet auch fast jedes grössere Unternehmen eine eigene Zahlungslösung an. Apple- ,Google-, Samsungpay sind die Bekanntesten. Auch hier gilt es vorab zu prüfen, ob die Zielgruppe diese Möglichkeiten überhaupt nutzt.

Der rechtliche Aspekt

Die rechtlichen Aspekte kommen einem beim Aufbau eines Onlineshops nicht als erstes in den Sinn. Doch sie dürfen keines Falls unterschätzt werden, denn das Thema Datenschutz hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Jedes Land hat diesbezüglich eigene Bestimmungen, die genau geprüft werden müssen, wenn der Onlineshop international ausgerichtet werden soll. Bereits zwischen der Schweiz und der EU existieren gravierende Unterschiede in der Rechtssprechung.

Tipps zur Budgetplanung

Jeder Onlineshop ist individuell in Punkto Umfang, Komplexität und technischem System. Einen Pauschalpreis abzugeben und zu sagen, ein Shop kostet so viel, ist unprofessionell und unseriös. Darum braucht es für jedes Projekt eine detaillierte Budgetierung und Kostenplanung, basierend auf den Anforderungen, die der Shop erfüllen muss. Entsprechend variieren die Kosten stark. Je nach System und Umfang können diese vom einstelligen Tausenderbereich bis in den mittleren, fünfstelligen Bereich gehen.

Baukastensystem oder professioneller Webshop?

Wer einen Onlineshop aufbauen will, muss bezüglich des Systems eine Grundsatzentscheidung fällen. Baukastensystem oder eine professionelle Shop-Lösung? Um die richtige Wahl zu treffen, sollte man sich fragen, wie ernst es einem mit dem Onlineshop tatsächlich ist. Ist dieser nur ein Hobby oder für einen Nebenerwerb gedacht, dann macht ein günstiges Baukastensystem absolut Sinn. Da kann man aus vorgegebenen Designs, Funktionen und Plug-Ins auswählen und sich so seinen eigenen Shop zusammenstellen. Wird der Onlineshop allerdings vollberuflich genutzt, respektive handelt es sich dabei um ein professionelles Unternehmen, dann braucht es auch eine professionelle Lösung. Nur so kann sichergestellt werden, dass alle Anforderungen optimal umgesetzt werden können.

Vorsicht vor Billiganbietern

Wenn Sie einen Onlineshop erstellen lassen, beachten Sie bei der Offerte unbedingt die Kosten. Prüfen sie genau, welche Leistungen inbegriffen sind und welche zusätzlichen Kosten auf sie zukommen.
Oft erweisen sich Billiganbieter als Mogelpackungen. Es gibt zwei Gründe, weshalb bei überaus günstigen Angeboten eine gewisse Skepsis angebracht ist:

  • Der Anbieter integriert in seiner Offerte nur die Basisleistungen. Alle zusätzlichen Punkte werden separat verrechnet, so dass der Gesamtpreis am Schluss um ein Vielfaches höher liegt
  • Die Realisierung eines Webshops ist arbeitsintensiv und verursacht einen gewissen Aufwand. Billigangebote können ein Hinweis darauf sein, dass nicht gewissenhaft und sauber gearbeitet wird.

Holen Sie auf jeden Fall mindestens zwei Offerten ein, und vergleichen Sie sowohl Preis als auch Leistung der beiden Angebote. Damit das Projekt ein Erfolg wird, muss der Leistungsumfang vor Projektbeginn klar definiert sein. Sonst erwartet Sie auf der Kostenseite eine böse Überraschung.

Ein Onlineshop und keiner kennt ihn

Mit der Realisierung eines Onlineshops alleine ist es noch nicht getan. Wer seinen Shop einfach ins Internet stellt und hofft, dass dieser schon irgendwie Käufer findet, hofft vergebens. Die Konkurrenz ist enorm, die Aufmerksamkeitsspanne der Benutzer pro Webseite wird immer kürzer und die tägliche Informationsflut immer grösser. Als Shop Betreiber kommen Sie um Werbemassnahmen nicht herum. Budgetieren Sie genügend finanzielle Mittel für Ankündigungskampagnen, Social Media Aktionen und Google Adwords. Ansonsten droht ihrem Shop das Aus, und der ganze Aufwand war umsonst.

Professionelle Planung zahlt sich aus

Einen Onlineshop erstellt man nicht über Nacht. Vielmehr handelt es sich dabei um ein strategisches Projekt, das eine seriöse Vorarbeit und Planung benötigt. Je minuziöser die Vorbereitung, desto erfolgreicher der Projektverlauf. Es lohnt sich, vor der eigentlichen Umsetzung alle relevanten Punkte abzuklären und zu definieren, damit alle auf das gleiche Ziel hinarbeiten. Das erspart eine Menge an Arbeit und Fragen während der Realisierung. Langfristig gesehen lohnt sich ein professionell erstellter Onlineshop immer. Sowohl aus Image- als auch aus finanziellen Gründen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X