Auf nach Kanada: Die Natur des Eishockey-Herkunftsland hautnah erleben

Kanada, ein nordamerikanisches Land, das mit Diversität überzeugt: Im Süden an die USA grenzend, reicht das Land im nördlichen Teil bis über den Polarkreis. Reisende stürzen sich ins Gewusel von Grossstädten, etwa im charmanten Vancouver an der westlichen Küste oder in der dynamischen Metropole Toronto, die von weitläufigen Grünanlagen und imposanten Wolkenkratzern dominiert wird.

Naturinteressierte statten Kanadas ausgedehnten Wildnisregionen einen Besuch ab. Begehen Sie zum Beispiel die von tiefgrünem Wald umgebenen Wanderwege im Nationalpark Banff in den Rocky Mountains, den zahlreiche glitzernde Seen ihr Zuhause nennen. An der Grenze zu den USA finden Sie eine der wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Region: die Niagarafälle. Lassen auch Sie bald Ihren Bürotisch zur Besprechung zurück, auf dem die NHL live übertragen wird, und machen Sie sich auf in neue Gefilde!

Die Reise zum Mutterland des Eishockey

Zwischen den Jahren 1840 und 1875 entstand der Sport in Kanada. Damals beschlossen britische Soldaten, das Spiel „Shinty“, das ursrpünglich aus Schottland stammt, auf Schnee und Eis zu spielen. Das Wort „Hockey“ kommt aus der französischen Sprache, übersetzt bedeutet es „krummer Stock“.

Doch was hat das Land abgesehen von Eishockey zu bieten? Nach einem spannenden Match bietet sich ein Ausflug in die unberührte, kanadische Natur an. Folgend lesen Sie mehr über die schönsten Nationalparks in Kanada:

  1. Nationalpark Banff in Alberta
    Über 50 Säugetierarten tummeln sich im Nationalpark in Alberta, darunter prächtige Elche und imposante Grizzlybären. Insgesamt 260 eingetragene Vogelarten runden das unvergessliche Naturerlebnis ab.
    Smaragdgrün glitzert der Moraine Lake im Banff Nationalpark, hervorgerufen durch reflektierende, abgeriebene Gletscherpartikel. Für Outdoor-Fans ist er ein wahres Paradies, denn er bietet Möglichkeiten zum Fischen, Wandern und Kanufahren.
  2. Pacific Rim Nationalpark in British Columbia
    Dichter Regenwald umgibt die hölzernen Planken des Rainforest Trails, der sich verwinkelt durch das grüne Dickicht an der Westküste von Vancouver Island schlängelt. Spazieren Sie im Pacific Rim Nationalpark auf schmalen Pfaden des West Coast Trails zu kilometerlangen, naturbelassenen Stränden und Buchten. Vor Ort beobachten Reisende zwischen den Monaten März und Oktober Grauwale und Orcas.
  3. Gros Morne Nationalpark in Neufundland
    Pflanzen und Säugetiere, wie der Eisbär, beheimatet der einer Mondlandschaft gleichende Nationalpark Hinterland. Das Küstengebiet bietet farbenfrohen Quallenarten und riesigen Walen einen Lebensraum.

Foto: CC0 Gemeinfrei via Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X