Die Lust nach dem Neuen und Anderen

Das Neue hat einen Reiz, dem sich viele nicht entziehen können. Gleichermassen gibt es allerdings einen grossen Teil an Menschen, die das Neue und damit das Unbekannte sofort kategorisch ablehnen. Die Gründe, weshalb die Einstellungen bei einzelnen Menschen derart divergieren, sind nicht abschließend geklärt.

Fakt ist allerdings heute, dass sich die Menschen, die sich dem Neuen und dem unbekannten Anderen öffnen, weitaus größere Chancen auf den persönlichen Erfolg haben. Das liegt daran, dass sich die Gesellschaft heute schneller den je ändert. Konventionen werden schnell über Bord geworfen und was heute noch als vollkommen normal angesehen wird, das ist in wenigen Jahren vielleicht schon ein Tabu. Das führt dazu, dass es vielleicht gar nicht mehr das Beste ist, wenn man immer an den gleichen eigenen inneren Regeln festhält. Der Mensch, der sich heute besonders flexibel zeigt, scheint die besten Aussichten auf den persönlichen Erfolg zu haben.

Egal, welche Bereiche der Gesellschaft man intensiver betrachten möchte, überall scheinen die gleichen Grundsätze zu gelten. Das gilt auch für den Markt, dort ändern sich die Strukturen im Gleichschritt mit den Veränderungen in der Gesellschaft. Langsam kommt es weltweit zu einem Umdenken, was den Gebrauch von Verbrennungsmotoren angeht. Die weltweiten Emissionen beschleunigen den Klimawandel auf erstaunliche Weise, sodass in den meisten Ländern mittlerweile erkannt wurde, dass es die E-Mobilität braucht. Wer die Technik und das Know-how dazu bereitstellen kann, der hat natürlich die besten Chancen, um als einer der grossen Gewinner aus dem Wandel hervorzugehen. Selbst, als privater Anleger, profitiert man davon, wenn man etwa auf den Catl Aktienkurs achter und derartige neue Technologiefirmen mittels gekaufter Anteile in sein Portfolio integriert. Ein gesellschaftlicher Wandel, der sich immer auf die Wirtschaft ausübt, kann immer auch eine grose Chance für den Einzelnen bedeuten. Dazu muss man allerdings dem Neuen gegenüber offen sein und sich dafür interessieren. Natürlich gibt es immer Dinge, die selbst der Interessierte zu Beginn nicht versteht. Doch genau dabei kann man sich den nötigen Vorsprung vor anderen erarbeiten.

Kontroversen nicht aus dem Weg gehen

Themen, die für Reibung sorgen, bedeuten immer, dass sich im Hintergrund etwas tut. Ein Meister, wenn es darum geht, Kontroversen bewusst hervorzurufen, ist der englische Filmemacher Adam Curtis. Diesem gelingt es immer wieder, Themen auf drastische Art und Weise in den Vordergrund zu rücken. Bei einem selbst kommt es dabei gar nicht so sehr auf die Meinung an, die man gegenüber einem bestimmten Thema hat, sondern vielmehr darauf, dass man erkennt, welche Dinge sich im Hintergrund abspielen. Gelingt einem das, so profitiert man am ehesten davon. Das muss nicht immer bedeuten, dass man eine bestimmte Investition tätigt. Manchmal kann es schon reichen, sich ausgiebiger mit einer Sache zu beschäftigen. Das führt zu einem Umdenken und zu einer neuen Einstellung.
Der soziale Wandel geht immer von Einzelnen aus. Jeder selbst muss für sich die Entscheidungen treffen, die dazu führen, dass sich innerhalb der Gesellschaft etwas tut. Gelingt das, dann stehen die Chancen gut, dass sich viele Dinge zum Guten wenden. Ziehen die Gleichgesinnten dann auch noch am selben Strang, so entsteht eine erstaunliche Kraft, die in der Regel viel Gutes bewirken kann. Es beginnt also alles bei einem selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X