Mitto AG startet Partnerschaft mit MVNO Imowi by CATEL in Argentinien

Mitto, ein weltweit führender Anbieter von Omnichannel-Messaging-Diensten mit Niederlassungen in 18 Ländern, gab seine neue Partnerschaft mit dem argentinischen MVNO imowi by CATEL bekannt. Dies ermöglicht eine optimierte Reichweite für 100 % der argentinischen Mobilfunknutzer über eine direkte Verbindung mit allen Mobilfunknetzbetreibern des Landes (MNO). Durch die Ausweitung der strategischen Beziehung zu den Betreibern will Mitto die Omnichannel-Marketing- und Wachstumsstrategien von Unternehmen durch schnelles und effizientes Nachrichtenrouting unterstützen, mit vollem Zugang in ganz Argentinien. Dies ist von hoher Bedeutung, vor allem weil mehr als 80% der Bürger ein Mobiltelefon besitzen und aktiv nutzen.

Als einziger Anbieter, der mit allen argentinischen

Mobilfunkbetreibern zusammenarbeitet, ermöglicht Mitto Unternehmen Mobilfunknutzer im Land schneller und effizienter zu erreichen.

Verbesserte Kundenbindung durch Omnichannel

Die Ausweitung der Beziehungen zwischen Mitto und den Netzbetreibern in Argentinien baut auf dem wachsenden Ökosystem der MNO-Partner des Unternehmens auf, das eine umfassende, qualitativ hochwertige Kundenbindung durch Omnichannel-Kommunikation für globale Marken fördert. Zu den jüngsten Entwicklungen gehört die direkte Verbindung mit dem neuen Player unter den führenden Mobilfunkbetreibern des Landes.

Nach Angaben der argentinischen Kammer für elektronischen Handel (CACE) verzeichneten 77 % der argentinischen Unternehmen im Jahr 2021 einen Anstieg der Online-Verkäufe um 20 %, und es wird erwartet, dass bis Ende 2022 die Online-Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen weiter steigen wird. Diese Trendentwicklung hat gezeigt, dass argentinische Unternehmen jetzt mehr denn je die Möglichkeit haben, die Erlebnisse ihre Kunden zu verbessern und Einkaufsstrategien neu zu definieren. Durch ein verbessertes Einkaufserlebnis rückt auch die Bindung aktueller Kunden in den Vordergrund, wirtschaftliche Schwierigkeiten in der Region können besser überwunden und ein kontinuierliches Wachstum erzielt werden.

Die Entwicklung von E-Commerce in Argentinien

Der Wandel, den die Covid-19-Pandemie bei Einzelhändlern und Kunden in Argentinien in Bezug auf die Digitalisierung und die Entwicklung des elektronischen Handels bewirkt hat, war so groß, dass er zu einem starken Anstieg der Verkäufe über diesen Kanal geführt hat. Dies bezieht sich nicht nur auf das Jahr 2020, in dem die präventive soziale Isolation am höchsten war, sondern auch auf 2021 und 2022.

In einer Ende 2021 von der Beratungsfirma Kantar für den Jahresbericht der argentinischen E-Commerce-Kammer (CACE) durchgeführten Umfrage äußerten sich 77 % der befragten Unternehmen positiv gegenüber dem Anstieg der Bestellungen um 20 % gegenüber 2020 und prognostizierten für 2022 einen weiteren Wachstum.

Ein konkretes Beispiel und interessanter Messwert hierfür ist der spezielle Hot Sale in Argentinien. Der Hot Sale ist eine von der argentinischen Kammer für elektronischen Handel organisierte Online-Verkaufsveranstaltung, die am 30. und 31. Mai sowie am 01. Juni auf der offiziellen Website www.hotsale.com.ar stattfindet. Während der Veranstaltung können die Nutzer Rabatte bei den wichtigsten E-Commerce-Marken des Landes finden.

Während der 72 Stunden wurden Produkte und Dienstleistungen im Gesamtwert von 42,167 Millionen Dollar verkauft, was einer Umsatzsteigerung von 69 % im Vergleich zur gleichen Aktion im Jahr 2021 entspricht. Neben dem starken Umsatzwachstum, konnte auch ein Anstieg der Besucherzahlen um 15 % gegenüber dem Vorjahr verzeichnet werden.

„Es ist uns gelungen, aus dem, was die Pandemie gebracht hat, Kapital zu schlagen. Im Jahr 2021 sind wir um 700.000 neue Nutzer, 52 % bei der Anzahl der Produkte, 20 % bei den Transaktionen und 68 % beim Umsatz gewachsen, was zeigt, dass das Wachstum anhält. Bei den Eröffnungen nach der Pandemie hat sich gezeigt, dass 6 % der regelmäßigen Käufer ihre Häufigkeit der Online-Einkäufe verringert haben und nur noch gelegentlich einkaufen. Aber sie hat eine viel höhere Qualität und eine wichtige Entwicklung dieses Ökosystems hinterlassen“

erklärt Gustavo Sambucetti, Präsident der Cámara Argentina de Comercio Electrónico (CACE; Argentinische Kammer für elektronischen Handel), diese Entwicklung in einem Interview. Er fügt auch hinzu, dass 60 % der Unternehmen Personal für den elektronischen Handel einstellten und 35 % ein Lager für den Online-Einkauf einrichteten oder aktiv auf der Suche sind.

„In jedem Fall ist es heute schwierig, die richtigen Talente zu finden“

merkte er zusätzlich an.

„Das Geschäft ist schneller gewachsen als die Ressourcen, so dass sich die kommerziellen, operativen und Marketing-Profile mit diesem Fokus verändern. Aber wenn man nach Systemfachleuten oder Spezialisten für digitales Marketing sucht, gibt es keine, und die, die es gibt, sind für die Unternehmen nur schwer zu finden.“

“Wir sehen Wachstumszahlen wie in der Zeit vor der Pandemie, zwischen 20 und 30 % pro Jahr an Einheiten. Im Jahr 2021 sind wir in Argentinien um 25 % gewachsen und wenn wir in einem Jahr wie 2020, in dem das Wachstum dreistellig war, so vorankommen, dann ist das ein sehr gesundes Wachstum”

sagte Hernán Pérez Stoisa der Leiter des Marktplatzes Mercado Libre Argentinien.

Online-Shopping ist nicht nur aufgrund der “neuen Normalität” (Rückkehr zur Schule und an den Arbeitsplatz oder Start von hybriden Modellen) attraktiv geworden – da es Zeitersparnis und den Einkauf zu jeder Zeit von einem Gerät aus ermöglicht – sondern auch wegen der größeren Produktvielfalt, der zugänglichen Informationen und der besseren Finanzierung, die der elektronische Verkauf bietet. Die Inflation ist ein weiterer Faktor, der es den Verbrauchern leichter und schneller macht, Preise über den elektronischen Handel zu vergleichen als in physischen Geschäften, wo sie lange Wege in die Einkaufsstraßen zurücklegen müssen.

Technologische Herausforderungen

Auf die Frage nach der Entwicklung des E-Commerce nach der Pandemie betonte Ricardo Gómez, Leiter des Bereichs Digital Commerce bei der Agentur Brandlive by Infracommerce, dass die Pandemie zwangsläufig einen Rahmen für Unternehmen schuf – die noch nicht mit der digitalen Transformation begonnen hatten – und, dass auf diese Weise der Grundstein für ein Phänomen gelegt wurde, das bleiben und sich ausweiten wird. „2021 war ein Jahr der kontinuierlichen digitalen Transformation und der E-Commerce war davon nicht ausgenommen und konnte aus diesem Szenario der Möglichkeiten Kapital schlagen. Lateinamerika ist der Ort in der Welt, an dem sie am stärksten gewachsen ist und Argentinien führt die regionale Rangliste an“, berichtete Ricardo Gómez.

Gómez verwies auf das stetige Wachstum und die Konsolidierung von Omnichannel als Geschäftsstrategie. Er erklärte, dass die Trennung zwischen Online- und physischem Einkauf verschwinden wird, da „Einkaufen einfach Einkaufen sein wird, und das wird natürlich online in einem vollständigen und integrierten Akt geschehen müssen, wobei der physische Kanal zu einem Bereich wird, der ein zusätzliches Erlebnis ermöglicht“. Live-Commerce und Metaverse sind dabei zusätzliche Elemente dieses neuen Horizonts.

In Bezug auf die Herausforderungen betonte Ricardo Gómez, dass Unternehmen und Marken den Verbrauchern ein hervorragendes bis unvergessliches Erlebnis bieten müssen, eine Forderung, die bereits in der DNA des E-Commerce enthalten ist, die aber im Metaversum vor neuen Herausforderungen steht. „Auch technologische Herausforderungen ergeben sich, denn obwohl alle neuen Technologien, die den sogenannten Handel 3.0 ermöglichen (Blockchain, DeFI, NFTs u.a.), in einem schwindelerregenden Tempo wachsen, befinden sie sich noch in einem frühen Stadium und sind weit davon entfernt, ihr volles Potenzial auszuschöpfen“, so der Experte.

Chancen erkennen und nutzen

Mitto ermöglicht, die Omnichannel-Wachstumsstrategien von Unternehmen durch Messaging-Routing (soziale Netzwerke, SMS und WhatsApp) in Argentinien zu fördern. Dies gelingt vor allem durch eine garantierte Abdeckung durch 100 % der Netzbetreiber in der Region, in der mehr als 80 % der Bürger, d. h. 36 Millionen Menschen, ein Mobiltelefon besitzen. Die Lösungen von Mitto ermöglichen, dass Interessenten und Kunden mit ihren Lieblingsmarken auf ihren bevorzugten digitalen Plattformen interagieren können.

„Dank des kontinuierlichen Ausbaus unserer Direktanbindung in Argentinien waren wir noch nie in einer besseren Position, um Unternehmen dabei zu helfen, ihre Kunden auf die richtige Weise zu erreichen. In einem so gesättigten Markt ist ein starkes Engagement für den Kunden unabdingbar für den Erfolg, ob als lokales oder internationales Unternehmen.“

Carlos Losada (Mittos Regionaldirektor für LATAM)

Das Hauptziel der Partnerschaft mit MVNO imowi by CATEL in Argentinien ist es, ein konkretes und optimiertes Angebot zu schaffen, das die Digitalisierung in der Region fördert, das florierende Business-Ökosystem unterstützt und die Nachfrage nach integrierten und hochwertigen Lösungen zur Optimierung des Kundenerlebnisses erkennt.

Kontinuierliche Netzwerkverbesserungen durch Mitto

Durch gezielte Partnerschaften expandiert Mitto nicht nur, sondern liefert auch erheblichen Mehrwert für bestehende Kunden, da optimierte Netzwerk garantiert und auf deren Qualität Einfluss genommen werden kann.

„Globale Marken haben globale Kunden, von denen jeder etwas anders mit Unternehmen und Marken interagiert. Einige bevorzugen die Interaktion mit Marken über SMS, andere über Chat-Apps wie WhatsApp und Viber. Einige haben keine Vorliebe; sie wollen die Möglichkeit haben, mit einer Marke über den Kanal zu interagieren, der in diesem Moment am effektivsten ist.“

beschreibt Ilja Gorelik (COO der Mitto AG) die aktuelle Situation für Unternehmen im Bezug auf Kundenkommunikation.

„Die Kanalpräferenzen variieren je nach Land – amerikanische Verbraucher nutzen Chat-Apps für die Interaktion mit Marken viel weniger als in anderen Ländern: über 80 % der Verbraucher in China, Brasilien, Indien und Nigeria nutzen Chat-Apps für die Interaktion mit Marken, deutlich mehr als in den USA (51 %). Guter Kundensupport ist eine wirksame Marketingstrategie: Amerikanische Verbraucher gaben an, dass sie eher bereit sind, öffentlich über ‚gute‘ Support-Erfahrungen zu sprechen als über ‚schlechte‘ – 65 % im Vergleich zu 29 %. All dies zeigt, dass die Kundenansprache im Jahr 2021 schwierig und komplex sein kann. Es gibt keinen einzigen Kanal, über den man jeden Kunden erreichen kann, es gibt keine perfekte Botschaft und die Erwartungen der Kunden an Marken sind enorm hoch. Die Dienstleistungen von Mitto helfen Marken, diese Komplexität zu bewältigen. Durch seine globalen Partnerschaften mit Mobilfunknetzbetreibern und seine fortschrittlichen Routing-Funktionen gibt Mitto Unternehmen und Marken die Flexibilität, Kunden überall dort zu erreichen, wo sie sich aufhalten, und zwar mit der Geschwindigkeit und Agilität, die sie heute benötigen. Mitto unterstützt eine Vielzahl von Kanälen – SMS, alle wichtigen Chat-Apps, Google Business – mit einer Reihe von Lösungen, die es Marketingexperten ermöglichen, einzelne Kampagnen über mehrere Kanäle hinweg mit wenigen Klicks zu verwalten, was ihr Leben einfacher und ihre Kampagnen effektiver macht.“

Über Mitto

Mitto verfügt über jahrelange Erfahrung in der Optimierung von Omnichannel-Messaging durch hochwertige Technologien. Mit einer fortschrittlichen Routing-Plattform und direkten strategischen Partnerschaften mit Hunderten von Betreibern auf der ganzen Welt, ermöglicht Mitto optimierte Kommunikationserlebnisse.

Die Mitto AG wurde 2013 von Ilja Gorelik und Andrea Giacomini mit Sitz in der Schweiz gegründet.

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X