Wie Daten unsere Städte verändern

Strassen, auf denen autonome Autos fahren, beheizbare Gehsteige und hunderte Sensoren, die Bewegungen und Luftqualität im öffentlichen Raum überwachen. Laut den Plänen von Sidewalk Labs, einem Tochterunternehmen der Google-Mutter Alphabet, sollte der Stadtteil Quayside im innerstädtischen Toronto der Inbegriff einer Smart City werden. Obwohl das Projekt im Mai 2020 aus wirtschaftlichen Unsicherheiten abgesagt wurde, kann Quayside heute als Blaupause zur Stadtgestaltung für multinationale Technologiekonzerne dienen.

Sie wissen, was wir kaufen, wen wir treffen und wohin wir fahren oder spazieren. Airbnb, Amazon, DriveNow, Google Maps, Lieferando, Lime und Uber sind nur eine kleine Auswahl an Plattformen und Services, die Daten über Mobilität und Kaufverhalten sammeln. Mithilfe dieser Datenfülle gestalten Technologiekonzerne urbane Räume für die optimale Nutzung ihrer Services um. Ein Phänomen, das sich mit dem Begriff Plattform-Urbanismus bezeichnen lässt.

„Technologiekonzerne besitzen immenses Wissen über städtische Mobilität. Dieses Know-how setzen sie in Kontakt mit Stadtverwaltungen etwa dazu ein, neue Verkehrssysteme zu schaffen“

erklärt der Kunst- und Architekturtheoretiker Peter Mörtenböck. Er weiss: In den Architekturabteilungen von Alphabet und Amazon entstehen die datengestützten Stadtteile von morgen.

Peter Mörtenböck und sein Team wollten wissen: Wie verändern Daten, Öffentlichkeit und urbane Räume einander? Unterstützt durch den Wissenschaftsfonds FWF betrieben die Forschenden über einen Zeitraum von fünf Jahren künstlerische Grundlagenforschung, hielten Konferenzen ab, entwickelten Ausstellungen, verlegten zwei Bücher und etablierten Kooperationen. In dieser Projektlaufzeit waren mehr als 100 Personen forschend eingebunden.

Unter dem Titel „We Like. Platform Austria“ setzt sich das Projekt in partizipativen Formaten mit dem Aufstieg digitaler Plattformen und ihren Auswirkungen auf unsere Umwelt auseinander. Quelle: Ugo Carmeni
Unter dem Titel „We Like. Platform Austria“ setzt sich das Projekt in partizipativen Formaten mit dem Aufstieg digitaler Plattformen und ihren Auswirkungen auf unsere Umwelt auseinander. Quelle: Ugo Carmeni

Internationale künstlerische Forschung

Der Prozess war international gestaltet. In London sammelte man Wissen über Videoüberwachung. Eine Reise nach Tallinn ermöglichte Erkenntnisse über E-Governance, eine weitere nach Mumbai über Umgebungen, die nur rudimentär von Technologiekonzernen mitgestaltet werden. Mehrmals besuchte das Kernteam das Silicon Valley. Die Forschenden führten Gespräche mit Architekt:innen und Mitarbeitenden von Apple, Meta und Alphabet.

„Wir haben uns vor allem die Campus-Architektur sowie die Pläne für deren Erweiterungen durch neue Wohngebiete angesehen. Diese sind Prototypen für zukünftige Wohnsiedlungen“, erzählt Mörtenböck. Dabei wurde auch die Rolle von Patenten präsent. „Das Steve Jobs Theater am Apple-Campus und die Gestaltung der Amazon-Warenhäuser sind nur einige Beispiele für patentierte Gestaltungen“

erklärt der Professor für Visuelle Kultur.

Künstlerische Forschungszugänge, etwa in Form von Zeichnungen und Animationen, halfen den Forschenden, eigene Annahmen zu Themen wie der Datenöffentlichkeit zu hinterfragen. Kreative Ansätze haben auch weitere Vorteile.

„Ein großes Anliegen war uns zu vermitteln, wie jede und jeder Einzelne in die Datenproduktion involviert ist. Wenn man weiss, wie sich die Umwelt schleichend verändert, bekommt man eine Idee davon, welche Daten gesammelt werden und was sie können. Künstlerische Forschung hilft, eine Schnittstelle mit der Öffentlichkeit zu finden“

sagt Mörtenböck. So entwickelten die Projektmitarbeiter Lovro Koncar-Gamulin und Christian Friess etwa Videoinstallationen und Animationen als visuelle Übersetzungen des Forschungsprozesses. In Kärnten, der Steiermark und Vorarlberg diskutierte man mit Interessierten. Im Rahmen von Konferenzen in Wien, London und Los Angeles wurde mit internationalen Forschenden und Expert:innen debattiert.

Seinen großen Auftritt hatte „Platform Austria“ bei der 17. internationalen Architektur-Biennale 2021 in Venedig als Beitrag von Österreich. Quelle: Andrea Ferro
Seinen grossen Auftritt hatte „Platform Austria“ bei der 17. internationalen Architektur-Biennale 2021 in Venedig als Beitrag von Österreich. Quelle: Andrea Ferro

Die grosse Bühne in Venedig

Die breite Öffentlichkeit erreichte das Projekt im Rahmen der Architektur-Biennale in Venedig. Mit dem Architekten und Kulturtheoretiker Helge Mooshammer kuratierte Peter Mörtenböck von Mai bis November 2021 den österreichischen Pavillon. Unter dem Titel „We Like. Platform Austria“ stellten sie ihre Auseinandersetzung zu Daten, Öffentlichkeit und Raum in den Fokus. Den rund 300’000 Besucher:innen kamen etwa raumfüllende Schilder entgegen. Darauf prangten Slogans wie „Access Is The New Capital“ – als Zeichen dafür, wie Netflix oder Amazon Prime mit kostenpflichtigen Abos Zugänge zu Inhalten kontrollieren und monetarisieren. Der Slogan „The Platform Is My Boyfriend“ hob die gefühlsmässige Bindung an Plattformen hervor. Manche der Besucher:innen nutzen die Schilder als Hintergrund für Instagram-Fotos.

Videos, Animationen, eine Collage, die Fotos von durch Sensoren veränderte Umwelten zeigte, sowie Patentzeichnungen von Co-Working-Spaces und innerstädtischen Verteilungszentren sollten dazu inspirieren, sich mit den Veränderungen der urbanen Umwelten auseinanderzusetzen. Ergänzt wurde die Ausstellung durch Live-Diskussionen mit renommierten Architekturblogger:innen zu Themenfeldern von E-Commerce bis zur Gig-Economy. Ein Fokus war, Besucher:innen einzubeziehen, etwa indem diese Fotos ihrer optimalen urbanen Zukunftsvisionen in eine Datenbank hochladen konnten. Diese Visionen fliessen nun in ein ebenfalls vom FWF finanziertes Folgeprojekt zu Plattform-Urbanismus ein, an dem Peter Mörtenböck und sein Team seit März 2022 arbeiten. Im Mai 2023 nimmt die Ausstellung „We Like. Platform Austria“ dann an der Piazza Maggiore in der historischen Altstadt Bolognas Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X