Google WAVE – Konkurrenz zu Facebook, Twitter & Co

Google Wave
Google Wave

Google stellte kürzlich eine neue Plattform vor: Google WAVE. Diese Plattform eignet sich zum versenden von Nachrichten, Teilen von Inhalten mit Freunden (Videos, Bilder, Texte) und sogar kleine Online Spiele sind möglich. Damit greift Google Facebook, Twitter&Co. frontal an. Neu an Google Wave ist dass man diese sogenannten „Wellen“ ganz einfach auf Webseiten etc. einbauen kann. Mal kucken: Nicht mit allen Diensten hatte Google Erfolg. Diverse wurden anfangs Jahr eingestellt: Google Answers, Catalogs, Google Liveley, Orkut, Google Video Player und die Google Produktesuche – um nur einige zu nennen. Zudem schreibt Google mit Youtube pro Tag mehr als 1 Mio (!) Verlust. Allerdings ist tönt das Konzept von Google Wave meiner Meinung nach gar nicht so uninteressant.

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

5 Gedanken zu „Google WAVE – Konkurrenz zu Facebook, Twitter & Co

  • 1. Juni 2009 um 18:28
    Permalink

    Ich bin schon recht gespannt darauf und natürlich, ob es hält, was es verspricht…

  • 1. Juni 2009 um 19:00
    Permalink

    🙂 Naja, ich denke auch dass Sie Twitter oder Facebook nicht verdrängen können. Aber wenn sich das Tool wirklich einfach in alle Webseiten, Dienste etc. einbinden lässt, dann kanns ganz schön nützlich werden!

  • 3. Juni 2009 um 20:24
    Permalink

    Schlecht recherchiert: Mit Orkut hat Google schon längst ein Social-Dingsbums, und eingestellt wurde es bisher auch noch nicht.

  • 4. Juni 2009 um 13:56
    Permalink

    Wave ist im Gegensatz zur Konkurrenz Open Source. Soweit ich sehe, ist Wave ein Ersatz für Orkut & Co. Es scheint als ob die Erfahrungen, die mit diversen eingestellten Diensten gesammelt wurden, in Wave eingeflossen sind.
    Wave macht Schluss mit den Facebook und Netlog Applikationsgebastel.

  • Pingback: âûâîç ìóñîðà êîíòåéíåðîì

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X