Musikhinweise 10

Immer wieder mal lasse ich mich hier von anderen Bloggern inspirieren. Diesmal von Richard Metzger, Tara McGinley et al. von Dangerous Minds. Die machen fundierte Artikel über musikalische Raritäten und Absurditäten.
Schwerpunkt liegt in den 70er und 80er Jahren. Die mögen Pink Floyd (Bsp.1), Zappa (Bsp. 1) und Punk. Schreiben aber auch über andere Merkwürdigkeiten:

Beispielsweise findet man hier die Heavy Metal Version von John Cages 4’33“. Woher kommt das Furz-Lied? Oder man philosophiert über das traurigste Album aller Zeiten (Dieses). Füttert die Hungrigen. Und ich wollte einfach mal eine Youtube-Auswahl davon hier reinkleben. Dauert halt ewig zum laden.

Das Ehepaar Don Hedeker und Lydia Tomkiw aus Chicago machte in in den 80ern Algebra Suicide – Hier als Beispiel True Romance at the Worlds Fair. Poetisch, minimal. Die anderen Sachen lohnen sich auch.

Nimm den Moment und frier ihn ein. Wir haben die Technologie. Pere Ubu rowland rat

Mein Freund Jeff ist grad gestorben. Und auch für Christian whereever

Hier kommt ein Smashing Pumpkins-Gig von 1988. Da hatten sie ihren Sound noch nicht so richtig gefunden. Hat zwischendurch fast was von the Cure.

The Stranglers Live „Rockstage“ (Nottingham)

New Wave aus Australien 1981 The Church – „The Unguarded Moment“

Die hörten noch das Gras wachsen… The Move – 1969 Colour me Pop

Love is more than words 1970 in Kopenhagen

Das letzte Konzert bevor sie sich auflösten: The Buzzcocks Live 1981

Für alle, die nicht glauben, dass Genesis mal wirklich gut waren: Melody ’74 Live

Und manchmal gibts so One-Hit-Wonders wie hier Althea & Donna mit Uptown Top Ranking aus dem 78

Die Beatles gabs auch weiblich: The Liverbirds im Beatclub

Die Hausband im Gazzarri Ende 70er: Van Halen

Die erste Single nach der Trennung von Roxy Music: Brian Eno – Seven Deadly Finns Live 1974

Passt genau: Sun Ra in Egypten

Devos allererster Live Auftritt 1973

Roots Strikers: ‘Socialism Is Love’

Neuere Paranoia: Billy was a Cop von den Anarchy-Punx Round Eye

Aber schon lustig, was man hier so erfährt. Anscheinend war 1980 so wirklich eine Bruchstelle zwischen Rock und New Wave: Sogar Hawkwind liessen sich darauf ein. Here come the Hawklords 😉

Und Prince war auch ein Punk – When Doves Scream

Und zum Schluss gibs noch den Dope Head Blues von Victoria Spivey

Just give me one more sniffle
Another sniffle of that dope
Just give me one more sniffle
Another sniffle of that dope
I’ll catch a cow like a cowboy
And throw a bull without a rope

Doggone, I’ve got more money
Than Henry Ford or John D. ever had
Doggone, I’ve got more money
Than Henry Ford or John D. ever had
I bit a dog last Monday
And forty doggone dogs went mad

Feel like a fightin’ rooster
Feel better than I ever felt
Feel like a fightin’ rooster
Feel better than I ever felt
Got double pneumonia
And still I think I got the best health

Say, Sam
Go get my airplane and drive it up to my door
Oh, Sam, go get my airplane
And drive it to my door
I think I’ll fly to London
These monkey men makes mama sore

The president sent for me
The Prince of Wales is on my trail
The president sent for me
The Prince of Wales is on my trail
They worry me so much
I’ll take another sniff and put them both in jail

Befelino

Schreibt über Kultur, Musik und Filme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X