Fargo 4: Nicht auf Netflix; auf Joyn Plus

Diese Serie ist etwas vom Besten was ich je gesehen habe — sagt man ja schnell einmal und es gibt vielleicht Film-Kenner und Liebhaber, die das von der Serie Fargo ebenfalls behaupten. Sicher ist, Fargo ist VON den Besten: Keine geringeren als die Brüder Joel Coen und Ethan Jesse Coen, auch bekannt als die Coen-Brüder, arbeiten hier an Drehbuch und Regie.

Eine der besten Serien war ja die letzte Staffel, also Staffel 3 von Fargo. Dort zeigen die Meister durchs Band, was sie drauf haben. Drehbuch und Regie sind gleichermassen genial wie poetisch. An diese elegante Erzählweise von Fargo 3 kommt die neue Staffel nicht heran.

Wie bei der Serie Fargo üblich, findet jede Season in einer anderen Zeit statt. Immerhin sind diesmal die Episoden linear gestaltet, hängen also zusammen. Poesie ist allerdings anders, denn Fargo 4 spielt im rauhen Kansas City der 50er Jahre. Aber, dieser Kritikpunkt sei hier gleich an erster Stelle erwähnt, leider kommen der Jazz und die Clubs in dieser Serie zu kurz. Es gibt zwar Querverweise wie beispielsweise einen Hinweis zu einem Jazzmusiker, der Bird* genannt wird, und komplett verrückten Sound mache. Aber Kansas City und Jazz, meine Güte, da hätte sich doch noch die eine oder andere Kulisse angeboten. Und Kulissen gibt es ja genug in der Stadt, die Jazz erst so richtig erfunden hat. Berühmte und historische Häuser sowie das American Jazz Museum stehen heute noch interessierten Besuchern offen. Aber vielleicht wäre der Dreh dann zu teuer geworden. Immerhin, die mondäne Union Station — so heissen in USA die Bahnhöfe – wird prominent in Szene gesetzt.

So, was kann man noch schreiben zu einer Staffel wie Fargo 4? Es ist kompliziert und es ist schwierig zu schreiben, ohne Plot und Wendungen zu verraten. Denn eines vermag die ganze Serie Fargo immer wieder, zu überraschen. Wie bei Fargo üblich, spielt jede Serie in einer anderen Zeit; mit neuen Schauspielern. Und in der neuen Staffel sind es gerade die Leistungen der Schauspieler, die hervorstechen. Brilliant sind beispielsweise Chris Rock, Salvatore Esposito und Jessie Buckley, die sicher eine ganz grosse Schauspielerin sein wird; vielleicht ist sie es ja bereits.
Das Drehbuch von Fargo 4 ist ganz bestimmt intelligenter als andere Drehbücher und die Serie schafft es, Aspekte und Perspektiven zum Thema Rassen und Klassen etwas besser und tiefer zu beleuchten und aufzuarbeiten. So, wie es grosse Zeitungen wie die New York Times eigentlich hätten machen müssen.

Fargo 4: Trailer

Nicht auf Netflix: Joyn Plus

Seit rund 3 jahren gibt es mit Joyn Plus die deutsche Variante von Netflix. Und jede Konkurrenz zu Netflix ist doch zu Begrüssen. Das Unternehmen schreibt zwar durchs Band hindurch Verluste; zuletzt mehr als 100 Millionen por Jahr. Aber das Angebot kann sich dafür langsam so richtig sehen lassen. Wer sie Season 4 von Fargo streamen will, findet diese also nicht auf Netflix, sondern auf Joyn+. (Tipp: Es gibt einen kostenlosen Probemonat). Neben Joyn+ gibt es auch einfach Joyn, eine kostenlose Variante, welche das Streaming von TV Sendern anbietet. Auch in dieser Version ist die eine oder andere Serie enthalten, allerdings mit Werbeunterbrechungen.

Quellen:

Dieser Blogpost wurde nicht gesponsert, weder von Netflix, Joyn Plus noch FX Pay TV. Für Kooperationen im neuen Jahr 2021 gerne an BITLAKE

Von Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.