Konzertbericht: Die Fantastischen Vier – Unplugged Setup

Die Fantastischen Vier am Zermatt Unplugged

Die Fantas spielten gestern am Zermatt Unplugged. Hier ein kurzer Konzertbericht aus erster Hand:

Fantastisch Unplugged

Der Andrang war gross. Verständlich, denn wir alle kennen Fanta 4 nicht bloss, wir sind mit ihnen aufgewachsen. Sie sind gut, und deshalb populär.

Smudo, Hausmeister Thomas D, Michi Beck und And.Ypsilon stürmten die Bühne gleich mit einem 20-köpfigen Orchester. Sie wurden unter tosendem Applaus empfangen und bereits beim zweiten Song „Danke” hielt es das Publikum nicht mehr auf den Sitzen.

Seit über 20 Jahren mischen die sympathischen Deutschen im Musikgeschäft ganz oben mit. Sie können auf ein grosses Repertoire an Hits zurückgreifen. Am allerbesten sind sie aber live und Unplugged. Dank den schnelleren Rhythmen werden ihre Songs abwechslungsreicher und vielschichtiger.

Sympathisch waren auch die Ansagen zwischen den einzelnen Songs. Die Jungs wirkten entspannt, kommunizierten offen mit dem Publikum und plauderten aus dem Nähkästchen. Zum Song „Smudo” verwandelten sie das ganze Zelt umgehend in einen Gospelchor. Ein kollektives Halleluja hallte durch die nächtliche Bergwelt.

Den Song „Pipis und Popos” rappte Smudo das ganze Lied durch in der „Schlumpfversion” respektive mit Hochstimme. Dazu musste er mehrmals Luft aus einer mit Helium gefüllten Dose nehmen. Und dies auf 1600 Meter Höhe. Der gute Krieger war danach sichtlich angeschlagen und die Rapper brauchten eine Pause. Es folgte eine Soloeinlage von Thomas D.

Warum Zermatt so schön sei? Darüber sinnierte Smudo zwischen zwei Songs. Schon bei seinem letzten Besuch 2009 stellte er trocken fest: „Der Berg ist Massiv”. Diesmal ging er etwas mehr in die Tiefe und präsentierte folgende These: In Zermatt herrsche Sauerstoffmangel. Und Mangel an Sauerstoff mache glücklich, daher finden alle Zermatt so schön. Er habe sich auf Zermatt vorbereitet und sich dafür extra in eine Höhle zurückgezogen um zu trainieren.

Dies war natürlich eine Anspielung auf ihre aktuelle CD. Smudo meinte damit ihr zweites MTV Unplugged Album. Ein akustisches Album, aufgenommen in einer Höhle. Die Fantastischen Vier sind bisher die einzige Band überhaupt, die ein zweites MTV Unplugged Album aufnehmen durften.

Politisch bezogen die Fantas ebenfalls klar Stellung. Das ganze Orchester trat in Anti- Atomkraft-Overalls auf.

Auf intensiven Applaus und Standing Ovations folgte eine Zugabe. Ihr Hit „Populär” wurde zum kubanischen Salsa.

Vielen Dank liebe Fantas für den stimmungsvollen Abend. Wir bleiben euch Troy; 20 weitere Jahre. Mindestens.

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X