Bilderbuch

„Es gibt zu wenig Sex in der deutschsprachigen Musik“

„Einsteigen. Anschnallen. Erhabene Schroffheit, Dopeness, poliertes Sexappeal! Cruisen wir gen Maximalismus! Wer Maschin liebt, liebt sich selbst! Diese Band ist der Wahnsinn. Dass uns eine deutschsprachige Band im Jahre des Deutschraps noch einmal so umhaut, damit hätten wir wohl nicht mehr gerechnet. Hier kommen Bilderbuch aus Austria mit ihrer neuen Single MASCHIN!“
Die Band wird aufwändig beschrieben: Da wird ein bzgl. Mode und Ästhetik aussergewöhnliches Image attestiert. Und mit der Aussage „Es gibt zu wenig Sex in der deutschsprachigen Musik“ provoziert. Doch wird er hierzulande kaum Zuspruch finden (Hier nur

    ein

Beispiel wieso). Da polarisiert bei uns momentan Familienmythos und marxistische Regulation mehr.
Und trotzdem freuen wir uns sehr, Bilderbuch demnächst in der Schweiz bei ihrer Schweizer Konzertpremiere am 16.12. im Eldorado zu sehen.
Soundcloud
Und hier noch Plansch:

Befelino

Schreibt über Kultur, Musik und Filme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X