Der Mann ohne Namen

Ich bin ein nostalgischer Clint Estwood-Fan. Mir macht es nichts aus, wenn er zu einem leeren Stuhl redet oder Journalisten nervt. Ich hoffe, er lebt mindestens noch 20 Jahre und wird noch knorriger. Seine Karriere ist eine amerikanische Erfolgsstory. Und wie bei allen Erfolgsstrories ist die erste Hälfte meist interessanter. Deswegen bringe ich hier, auf Anregung von Dangerous Minds, die 1977er BBC-Doku „The Man With No Name“. Clint Eastwood hatte in der Dollar-Triologie von Sergio Leone keinen Namen. Deswegen der Titel. 1977 war er dann schon als Harry Callahan bekannt…
Nach dem Klick noch ein Making-of „THE GAUNTLED“

Und weil du so interessiert an den 70ern bist, hier noch das:

Befelino

Schreibt über Kultur, Musik und Filme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X