Honig wird unterschätzt!

hongi

Honig ist definitiv einer der wertvollsten natürlichen Rohstoffe der Welt. Und wenn die Bienen sterben, dann ist das eine Tragödie.

Kürzlich zockte ich drüben auf der Game-Seite mit Honey-Bee Spielautomaten. Dies brachte mich auf die Idee, mal einen Blogpost über Honig zu verfassen!

Die Entstehung
Honig entsteht indem Bienen Nektariensäfte oder auch andere süsse Säfte an lebenden Pflanzen aufnehmen. Mit den körpereigenen Stoffen verändern sie diese Säfte und speichern diese in Waben. Hauptquelle ist der Nektar von Blütenplfanzen. Es gibt aber auch verschiedene Rinden- und Schildläuse, die eine Art Honigtau produzieren können. Die Biene saugt den Nektar oder Honitau auf, und bringt diesen dann in den Bienenstock.

Es ist unglaublich spannend, wie die (Arbeits)Bienen dann ebendiesen Honig verarbeiten. Der wird gespeicher, und dabei sozusagen „von Hand“ also mit den Flüglen getrocknet. Wieder in andere Waben verlegt bis dann endlich der getrocknete, fertige Honig übrigbleibt. Schon krass, was die Bienen alles unternehmen, nur damit wir was aufs Brot streichen können. Ja gut, die Bienen essen natürlich selber einen Teil de Honigs, die ganze Verarbeitung ist enorm energieintensiv.

Was macht den Honig so gesund?

Das ist schwierig zu sagen. Jedenfalls wurden zig Studien durchgeführt. Schlafprobleme, Kopfschmerzen, Suchtkrankheite, Immunkrankheiten.. etc. Und bei praktisch jeder Krankheit wirkte Honig nachweisbar. Warum das genau so ist, weiss man nicht. Klar, manchmal wird es mit Spurenelementen, manchmal mit Vitaminen erklärt.

Fact ist: Honig macht fit und glücklich! Denn Honig enthält neben zahlreichen Vitaminen und sogar Serotonin. Jedenfalls zeigten diverse Studien und belegten damit wissenschaftlich, was die Volksweisheit schon lange wusste: Honig ist gesund. Seine wertvollen Inhaltsstoffe beeinflussen die Darmflora positiv und damit das gesamte Immunsystem. Honig nützt der Erhaltung der Gesundheit im ganzheitlichen Begriff, als körperliches und seelisches Wohlbefinden verstanden.

Mein Favorit ist der grichische Tannenhonig. Es gibt nichts besseres, als einen Thee mit grieschischem Tannenhonig zu „würzen“. Der Tannehonig ist der dichflüssige, metallische glänzende Honig. Leider sind diverse Sorten relativ schwierig zu kriegen. Aber einige Teehäuser wie zum Beispiel das Teehaus Winterthur haben diesen Honig im Angebot. Man kann da sogar online bestellen – ist einfach nicht ganz günstig ;).

Sehr zu empfehlen:

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X