Experimente: The Skull Defekts – Street Metal

skull

Nein, deine Lautsprecher sind nicht kaputt, The Skull Defekts tönen tatsächlich so. Und in Schweden ist der Winter kalt und dunkel; Zeit zum Experimentieren bleibt einem da genug. Na gut, das ist jetzt vielleicht etwas gar platt, ich möchte nur darauf hinweisen, dass die meisten Bandmitglieder von The Skull Defekts bekannte Experimentalisten sind. Deren neues Album „Street Album“ erschien irgendwann im letzten Herbst, aber begeistert verdammt nachhaltig. Zwar bearbeiten die guten Musiker ihre Gitarren, Tasten und Trommeln als ritten sie mit ratterndem Zugwagon in Dürrenmatts Tunnel in die Totalität der Aporie.

Ich kann mir sogar vorstellen, dass man nach dem Hören von „Street Metal“ gar als Käfer im eigenen Bett aufwachen könnte. Es muss aber nicht sein, man kann die Experimentierfreudigkeit, die sich bei exaktem hinhören zu einem wunderschönen Grossen und Ganzen entfaltet, auch sehr geniessen. Jedenfalls rappelt es ganz gewaltig und diesmal um einiges elektronischer und virtuoser als dies bei früheren Meisterwerken, die ich weiter unten auch noch verlinken werde, der Fall war.

Die Platte erschien in giftig-grün, durchsitchigen aber zweiseitg bespieltem Vinyl. Allerdings wurden davon lediglich 500 Stück gepresst. Alternativ in MP3 oder – genial – im FLAC Format:

Weitere Songs kannst Du aber auch hier anhören. Und hier wie angesprochen, zwei ihrer früheren Werke, m.E. auch gleich die besten 2 Stücke von the Skull Defekts:

The Skull Defekts – The Known Unknown

The Skull Defekts – Polonium

> The Skull Defekts auf Soundcloud
> The Skull Defects auf Facebook
> Website The Skull Defekts

(via TThe Quietus)

#Bonus-Track

Nicht durchgehend von The Skull Defekts selber, trotzdem gelungener Experimental-Mix, aufgenommen in den NTS Studio und wenn man die Radiostimme ignoriert ists ganz hörbar:

Christian Mäder

BITLAKE | Content Distribution

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X