Konzertbericht: Steel Panther

Kann man als Glam Metal Band heute ernsthaft noch erfolg haben?! Nicht wirklich. Darum ziehen sich Steel Panther gleich selber ins lächerliche. Verrissene Shirts, reichlich Schminke und  – sorry, für alle, die nur wegen der coolen Frisuren ans Konzert gingen: falsche Haare. In echt sehen Steel Panther nämlich so aus:

steel_panther_unmasked_no_makeup_capelli

Auf der Bühne wird dann aber so gerockt:

SteelPantherBuyNowimg2

Und so wurde auch gestern im Komplex mit dem Steel-Express voll auf der Klischee-Schiene gefahren! Der Sound reicht von gutem alten Metal bis zu Bon Jovi ähnlichen Baladen, die Texte bleiben dabei aber konsequent auf Bloodhound-Gang Niveau.

 

Eine Kombo, die sich jeder Mensch in seinem tiefsten innersten schon lange gewünscht hat und das spätestens nach dem zweiten Bier auch offen zugibt 🙂

 

Was mich (neben den wirklich sehr zahlreichen Groupies) am meisten beeindruckt hat: Trotz übertriebener Verkleidung, Songtitel wie „Eatin ain’t Cheating“, „Asian Hooker“ oder „The Shocker“ und Jokes, die manchen Stand-up Comedian neidisch machen – trotz alle dem sind es verdammt gute Musiker!

 

Es war schlicht und einfach amerikanisches Entertainment at its best.
Darum hier nochmals ein Ausschnitt aus ihrer Live DVD The British Invasion:

 

Märä

Stieg einst von den hohen Glarner Bergen herunter in die Häuserschluchten Zürichs, um sich todesmutig in die Konzert-Locations in der Umgebung zu stürzen. Was dabei alles so passiert, liest man jeweils hier auf Bonz.ch. Ausserdem hört man mich ab und zu beim besten Radiosender der Welt: toxic.fm!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X