[gesponsertes Video] Zürich: Oper für Alle

Es war kühl und regnete gar zeitweise. Trotzdem fanden mehr als 10’000 Zuschauer den Weg und verfolgten live Giuseppe Verdis „Aida“ auf dem Zürcher Sechseläutenplatz. Für das besondere Highlight sorgte der Rapper Knackeboul, der seinen angekündigten Song gemeinsam mit Opernsänger Ruben Drole im Vorprogramm dem Publikum vorstellte; dies haben wir hier auf Wellnessino ja angekündigt.

[gesponsertes Video]

Mehr als 80 Millionen Franken erhält das Zürcher Opernhaus aus unserer Staatskasse. Da will man als Stadtzürcher ja auch etwas davon haben und fragt sich zu Recht: Ist Oper wirklich etwas für Alle? Als Vergleich: Das Zürcher Theaterhaus erhält 1,7 Millionen Franken pro Jahr. Oper ist nicht immer ganz unbezahlbar. Es gibt Möglichkeiten, an vergünstigte Tickets zu kommen. AHV- und IV-Bezüger erhalten für ausgewählte Vorstellungen 50% Rabatt. Auch Inhaber der Kulturlegi erhalten je nach Verfügbarkeit unmittelbar vor Vorstellungen einen Rabatt. Aber günstige Tickets oder nicht, die Diskussion rund ums Opernhaus wird wohl nicht so schnell verstummen. Um so wichtiger ist ein Anlass wie „Oper für alle“ einzustufen, der erst mit Unterstützung der Zurich Versicherung möglich gemacht wurde.

Am Anlass selber diskutierten Knackeboul und die beiden Opernsingenden Regula Mühlemann und Ruben Drole über die Unterschiede oder eben die Gemeinsamkeiten von Oper und Rap. Schlussendlich ging es aber um Gisueppes Verdis „Adia“ und der Anlass stiess trotz kaltem Tsüri-Wetter auf grosses Interesse. So gross, dass bereits wieder an der Konzeption für „Oper für alle“ 2015 gearbeitet wird. Und eines dürfen wir hier an dieser Stelle als eines der Ersten Publikationen bereits verraten: Es wird „Pique Dame“ von Pjotr Tschaikowski aufgeführt.

„Oper für alle” 2016

Datum: 18. Juni 2016
Ort: Sechseläutenplatz, Zürich
Oper: „Pique Dame”
Regisseur: Pjotr Tschaikowski
Eintritt: kostenlos

Impressionen

Knackeboul auf Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X