Offline- vs. Online-Gaming

Mittlerweile lassen sich Videospiele nicht mehr nur am PC genießen, vielmehr können sie heute dank Smartphone und Tablet überall, ob unterwegs im Bus oder zuhause auf dem Sofa, gespielt werden. Für viele Spiele ist dabei eine Internetverbindung obligatorisch. Offline-Spiele hingegen müssen lediglich heruntergeladen werden und können danach nach Belieben genutzt werden. Gegen Monatsende stellen Offline-Varianten in der Regel die nervenschonendere Option dar, wenn sich das mobile Datenvolumen dem Ende neigt. Allerdings haben sowohl Offline- als auch Onlinespiele ihre Vor- und Nachteile. Hier ist unser Urteil.

Offline-Multiplayer-Gaming ist nicht nur Daddeln! Es ist soziale Interaktion! Schließlich geht es dabei nicht darum, irgendeinem Gegner am anderen Ende der Welt einen Headshot zu verpassen. Bei Offline-Spielen haben die Gegner Gesichter und Persönlichkeiten. Die Tatsache, dass du die Menschen, mit denen du wetteiferst, kennst, verleiht Multiplayerspielen einen ganz neuen Reiz. Spielst du zum Beispiel online einen First-Person-Shooter und der immer und immer gleiche Typ eliminiert dich, kann das unheimlich frustrierend sein. Gleiches Szenario im Offline-Multiplayermodus ist zwar immer noch ärgerlich, aber wenn der Gegner direkt neben dir sitzt, dürfte der Kill nach einem bösen Blick wieder vergessen sein.

Summa summarum bedeutet das, dass egal wie oft du verloren hast, dir das Spielen mit gemeinsam mit deinen Freunden dennoch Spaß gemacht hat. Denn wie bereits erwähnt, geht es dabei nicht ums Gewinnen, sondern vielmehr darum, mit deinen Freunden Zeit zu verbringen.

Pexels
Bild: Pexels

Offline-Multiplayer-Gaming, so schön es auch ist, hat allerdings einen ganz gravierenden Haken. Es geht eben nicht immer und auch nicht wo du willst. Denn so schön die Vorstellung auch wäre, dass man den ganzen Tag Zeit zum Daddeln hat, die Realität sieht anders aus. Ob Beruf, Schule oder Studium, es warten eben noch andere Pflichten auf einen. Daher ist es schwierig, eine Runde FIFA zu spielen, wann immer man will. Aber dem kann freilich Abhilfe verschafft werden, insofern du über eine Internetverbindung verfügst. Online findest du immer zufällig Leute, die gerade genauso gerne spielen wollen wie du. Klar besteht die Chance, dass du fürchterlich verlierst, aber die einzigen Leute die das bezeugen können, sitzen gerade irgendwo auf der Welt.

Wenn du ein schlechter Verlierer bist, dürfte dich ein Gewinn in einem der zahlreichen Online-Casinos wohl trösten. In den meisten virtuellen Spielhallen wird heute das gleiche Angebot an Glücksspielen angeboten, wie in den landgebundenen Casinos wie in Las Vegas oder Monte Carlo. Viele Anbieter bieten ihren Kunden darüber hinaus ein so genanntes Live Casino an. Hier triffst du beispielsweise am Pokertisch auf echte Menschen und kannst damit nebenbei auch soziale Kontakte knüpfen. Auch die Croupiers sind meist Menschen aus Fleisch und Blut, mit denen du direkt chatten kannst. So kann man sich nicht nur über satte Gewinne, sondern auch über neue Bekanntschaften freuen.
 
Wir persönlich finden, dass die Vorteile des Online-Gamings überwiegen. Während Offline-Gaming zwar eine viel tiefere soziale Erfahrung bieten, erlauben es dir Online-Spiele wo und wann immer du willst, deiner Leidenschaft nachzugehen, auch wenn gerade keiner deiner Freunde Zeit hat zu spielen. Offline-Spiele werden immer ihre Daseinsberechtigung haben, aber in dieser Debatte sind Online-Games ganz klar die Gewinner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X