Ohrenpiercing – Welche Materialien sind am besten?

Wer sich die Ohrlöcher auf natürliche und schonende Art und Weise dehnen möchte, der ist mit Flesh-Tunnels sehr gut beraten. Allerdings werden Plugs in zahlreichen Materialien angeboten, sodass es nicht immer ganz einfach ist, die passende Variante für die eigenen Ansprüche zu finden. Wir stellen in unserem heutigen Artikel die unterschiedlichen Grundstoffe von Flesh-Tunnels vor und verraten, worauf beim Kauf geachtet werden sollte.

 

Darauf sollte man beim Kauf von Flesh Tunnels generell achten

Zunächst ist es wichtig, dass sich die Flesh-Tunnels durch eine hochwertige Materialqualität auszeichnen. Die genutzten Materialien sollten daher idealerweise nicht anfällig für Splitter und Rost sein. Zudem ist es wichtig, dass sich keine Weichmacher aus dem Stoff lösen können. Wer auf Nummer sichergehen möchte, der bezieht die Flesh-Tunnels beim Hersteller selbst. Nur so lassen sich die genutzten Grundstoffe später nachprüfen und der Anbieter kann im schlimmsten Fall in die Haftung genommen werden.

Diese Materialien gibt es und das sind ihre Eigenschaften

Die Auswahl an Flesh Tunnels ist enorm, sodass Nutzer aus zahlreichen Materialien wählen dürfen. Wir haben die einzelnen Grundstoffe samt ihrer Besonderheiten in den folgenden Abschnitten genauer aufgeführt.

 

Horn/Knochen

Horn wird seit vielen Jahrhunderten als Naturmaterial genutzt, sodass bereits die damaligen Völker ihren Körperschmuck aus diesem Stoff fertigten. Mittlerweile dienen Hornstücke aus Kamelknochen sowie Büffelhörnern als Basis für zahlreiche Flesh-Tunnels. Horn zeichnet sich durch eine offenporige Struktur aus. Durch diese Beschaffenheit gelangt ausreichend Luft an die Haut und es entstehen keine unangenehmen Gerüche. Horn-Tunnels besitzen ein mittelschweres Gewicht und überzeugen daher durch einen hohen Tragekomfort. Allerdings ist Horn leicht temperaturempfindlich, sodass beispielsweise Kälte an die Haut weitergeleitet wird. Zudem sollte beachtet werden, dass Horn tierischer Herkunft ist und es sich daher nicht um ein veganes Material handelt. Wer seine Ohrläppchen mit Holz-Plugs weiten möchte, der sollte hierfür eine Anleitung zum Tunnel dehnen nutzen.

Unser Tipp: Bei Horn-Plugs ist keine Sterilisation möglich, sodass diese nur in verheilte Kanäle eingesetzt werden können.

Stein

Flesh-Tunnels aus Naturstein überzeugen durch eine ansprechende Optik und sind daher besonders gefragt. Häufig kommen hochwertige Halbedelsteine und Quarze, wie beispielsweise Amethyst, Achat, Rosenquarz sowie Marmor, zum Einsatz. Plugs aus Stein besitzen eine geschlossene Oberfläche, sodass nur wenig Sauerstoff an die Haut gelangt. Demnach lässt sich die Entstehung von Gerüchen bei längerem Tragen nicht vermeiden. Allerdings fallen Stein-Tunnels sehr schwer aus, sodass die Ohrlöcher zusätzlich gedehnt werden. Da Stein ein sehr temperaturempfindliches Material ist, machen sich Kälte und Wärme demnach auch auf der Haut bemerkbar. Bei Naturstein handelt es sich um ein veganes Material, dessen Herkunft jedoch stets geprüft werden sollte. Wer sich für Flesh-Tunnels aus Stein entscheidet, sollte darauf achten, dass die Stichkanäle nicht mehr wund sind. Stein lässt sich als Naturmaterial leider nicht sterilisieren.

Gut zu wissen: Stein kann trotz seiner Stabilität bei starken Erschütterungen brechen. In diesem Fall sollte darauf achtet werden, dass die Splitter keine Schnittwunden erzeugen.

 

 

Holz

Auch Holz wird gerne als Grundstoff für Flesh-Tunnels genutzt, da das natürliche Material nachwächst und daher auch langfristig verwendet werden kann. Die schier unerschöpfliche Auswahl verschiedener Holzsorten setzt jedoch ein grundlegendes Wissen in Bezug auf dieses Rohmaterial voraus. Weiterhin besteht ein grundlegender Unterschied zwischen gewöhnlichen Holz-Tunnels sowie Plugs aus Palmenholz und Bambus. Letztere weisen nur eine eingeschränkte Materialqualität auf und besitzen daher nur eine verminderte Haltbarkeit. Holz-Plugs zeichnen sich durch ein angenehm leichtes Gewicht aus und ermöglichen dank der offenporigen Struktur eine sehr gute Luftzirkulation. Dies komm t auch dem Tragegefühl zugute, da die Bildung von Gerüchen fast ausgeschlossen ist. Da Holz zudem kaum temperaturempfindlich ist, werden Wärme sowie Kälte nicht an die Haut abgegeben. Holz-Plugs können nicht sterilisiert werden und dürfen daher nur bei verheilten Kanälen eingesetzt werden. Allerdings kann Holz unter äußerer Einwirkung mitunter Splitter erzeugen, die wiederum zu Verletzungen führen können. Ein vorsichtiger Umgang ist daher auch bei diesem Grundstoff unverzichtbar.

Unsere Empfehlung: Wenn auch Holz stets nachwächst, sollte die genaue Herkunft im Sinne der Ökobilanz beachtet werden.

Silikon

Silikon-Plugs fallen sehr weich und leicht aus und werden daher insbesondere von Anfängern besonders geschätzt. Da Flesh-Tunnels aus Silikon in sämtlichen Farben angeboten werden, können auch Varianten in einem dezenten Hautton problemlos getragen werden. Zwar sind Silikon-Tunnels sehr gut sterilisierbar – allerdings verändert sich der Durchmesser der Plugs häufig durch Temperaturschwankungen. Demnach sollten die Ohrläppchen nicht mit Flesh-Tunnels aus Silikon gedehnt werden. Da Silikon-Tunnels nur wenig temperaturempfindlich sind, wird die Haut vor Hitze und Kälte geschützt. Silikon besitzt keine offenen Poren, sodass bei langem Tragen nur wenig Luft an die Haut gelangt. Daher sollten die Plugs jeden Tag gesäubert werden. Zudem handelt es sich bei Silikon um ein synthetisches Material, das nicht nachhaltig ist. Daher sollte darauf geachtet werden, dass die Flesh-Tunnels frei von Schadstoffen sind.

Acryl/Gießharz

Wer sich für Flesh-Tunnels aus Acryl bzw. Gießharz entscheidet, der darf ebenfalls aus den Vollen schöpfen. Neben Varianten aus reinem Acryl sind auch Kombinationen aus Holz und Gießharz auf dem Markt vertreten. Acryl-Plugs fallen angenehm leicht aus, sodass der Stichkanal nicht zusätzlich geweitet wird. Dank der sehr eingeschränkten Temperaturempfindlichkeit geben Acryl-Plugs weder Wärme noch Kälte an die Haut ab. Wer Acryl-Tunnels in hochwertiger Qualität erhalten möchte, der sollte beim Kauf die einzelnen Klassifizierungen berücksichtigen. Bei Acryl-Tunnels kann die Luft aufgrund der geschlossenen Struktur kaum zirkulieren, sodass eine tägliche Hygiene unverzichtbar ist. Da sich Flesh-Tunnels aus Gießharz nicht vollständig sterilisieren lassen, sollten sie nicht zum Dehnen der Ohrlöcher verwendet werden. Zuletzt muss erwähnt werden, dass es sich bei Gießharz um einen synthetischen und nicht nachhaltigen Rohstoff handelt.

Teflon

Bei Teflon handelt es sich um einen Kunststoff, der immer häufiger für die Fertigung von Flesh-Tunnels genutzt wird. Zunächst zeichnen sich Teflon-Plugs durch sehr gute Gleiteigenschaften aus, sodass sich die Ohren millimetergenau dehnen lassen. Dank der glatten Oberfläche lassen sich die Teflon-Tunnels häufig sterilisieren und daher besonders lange einsetzen. Allerdings gelangt durch die geschlossene Struktur nur wenig Luft an die Haut, sodass auch bei diesem Material eine sorgfältige Reinigung sehr wichtig ist. Zudem ist Teflon sehr temperaturempfindlich, sodass sich dies auch auf der Haut bemerkbar machen kann. Das Risiko für Verletzungen ist bei einem verantwortungsvollen Umgang mit den Teflon-Tunnels demgegenüber sehr gering.

Metall/Edelstahl

Flesh-Tunnels aus Edelstahl bzw. Metall überzeugen ebenfalls durch eine enorme Variantenvielfalt. So besitzen sowohl Plugs aus Silber und Gold als auch Tunnels aus Chirurgenstahl eine Vielzahl positiver Materialeigenschaften. Zunächst sind Ohr Tunnels aus Metall besonders robust, sodass selbst bei Stürzen nur ein minimales Verletzungsrisiko besteht. Wer daher auf eine hochwertige Materialqualität achtet, darf sich lange an einem nachhaltigen Produkt erfreuen. Metall-Tunnels lassen sich dank ihrer glatten Oberfläche außerdem sehr gut säubern und bieten keine Grundlage für schädliche Keime. Zudem besitzen Flesh-Tunnels aus Metall ein hohes Gewicht und werden daher häufig zum Dehnen der Ohren verwendet. Allerdings leitet Metall sämtliche Temperaturen sehr gut weiter und ermöglicht nur eine eingeschränkte Luftzirkulation. Sowohl bei normalen Plugs als auch bei Flesh-Tunnels mit Schrauben sollte sichergestellt werden, dass keine scharfen Kanten existieren.

Glas

Hochwertige Glas-Tunnels in ansprechenden Farben erweisen sich als wahrhaftiger Blickfang und kommen daher immer häufiger zum Einsatz. Allerdings können Glas-Plugs bei einem groben Gebrauch sehr schnell brechen, sodass stets ein gewisses Verletzungsrisiko besteht. Da Flesh-Tunnels aus Glas recht schwer ausfallen, können sie die Ohren ideal dehnen. Allerdings leitet Glas sowohl Wärme als auch Kälte sehr stark weiter, sodass das Tragegefühl beeinträchtigt werden kann. Außerdem besitzt Glas keine offenporige Struktur, sodass die Plugs jeden Tag gründlich gereinigt werden sollten. Dennoch halten Glas-Tunnels bei der korrekten Nutzung sehr lange, was wiederum auch der Umwelt zugute kommt.

Fotos CC0 Gemeinfrei via Unsplash / Pixabay

Ein Gedanke zu „Ohrenpiercing – Welche Materialien sind am besten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X