Konzertbericht: together PANGEA

Together Pangea-49
 © Tobias Marti

Pangea – ein Name der verpflichtet. Pangea hiess der damalige Superkontinent auf unserer Erde.
Jaaa, das waren noch Zeiten – damals, als man noch kurz nach Amerika rüberlaufen konnte!
Das ist heute leider vorbei. Trotzdem hat sich together PANGEA dazu entschieden, die Super-Kontinenten-Ãœberbleibsel nun doch mal zu besuchen.

Zu unserer Freude fangen sie mit Europa an! Vor dem heutigen Gig spielten sie 4 Konzerte in Deutschland – oder „the land without wifi“, wie sie es auf ihrer Facebook-Seite nannten.
Tja, dann mal willkommen in der Schweiz – „the land without FREE wifi“.

Die deutschschweizer Station war in diesem Fall die Hafenkneipe. Am frühen Abend  klebten die wenigen Besucher noch an die Bar wie Algen an einen alten modrigen Schiffskiel. Kurz vor Konzertbeginn füllte sich dann die kleine Bar doch immer mehr und man wartete, bis die Bandmitglieder von together PANGEA an der Bar ihre letzten Getränkebons für Jägermeister-Shots verjubelt hatten.
Danach kannte das Publikum aber  nur noch eine Richtung. Nämlich  volle Kraft richtung Bühne.

Together Pangea-52
 © Tobias Marti

Es  war Zeit für „rohen  Rock’n’Roll, wie er ursprünglich gedacht war“. Das stand jedenfalls im Pressetext. Schöne Schlagworte. Die wurden allerdings auch gleich durch Taten unterstrichen. Laute Gitarrenriffs wurden mit  echo-schwangeren Gesangslinien vermischt. Das Ganze dann um einiges  intensiver als in  ihren  Youtube-Videos.  Zusammengefasst bot  together  PANGEA  oldschool  Rock’n’Roll vom Feinsten.
Pogendes Publikum, spritzendes Bier – und ein Konzert, dass nach 45 Minuten fertig war 🙂

Together Pangea-34
 © Tobias Marti

Aber mehr war auch nicht nötig. Es war wie eines dieser komprimierten Handtücher in Würfelform. Wenn man Wasser drüber schüttet, wird es grösser und geht richtiggehend auf.

Beim together PANGEA Konzert funktionierte das genau gleich – einfach mit Bier anstatt Wasser.

Märä

Stieg einst von den hohen Glarner Bergen herunter in die Häuserschluchten Zürichs, um sich todesmutig in die Konzert-Locations in der Umgebung zu stürzen. Was dabei alles so passiert, liest man jeweils hier auf Bonz.ch. Ausserdem hört man mich ab und zu beim besten Radiosender der Welt: toxic.fm!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X