Netflix: The Trial of the Chicago 7

Nach der gewaltvollen Eskalation einer Demonstration gegen den Vietnamkrieg 1968 in Chicago stehen ein Jahr später acht Männer in der gleichen Stadt vor Gericht. In einem öffentlichen Prozess wird ihnen vorgeworfen, den gewaltvollen Aufstand gegen die Staatsgewalt kriminell geplant zu haben. Die Angeklagten merken schnell, dass es sich hierbei aber mehr um einen politischen Schauprozess handelt, der die Öffentlichkeit von weiteren politischen Aktionen abschrecken soll.

Die Angeklagten selbst könnten nicht unterschiedlicher sein, besonders stehen sich der eher strenge Aktivist Tom Hayden (gespielt von Eddie Redmayne) und der blödelnde Anführer der Yippie-Bewegung, Abbie Hoffman, brilliant und wahnsinnig lustig von Sacha Baron Cohen gespielt, gegenüber. Über den Prozess scheitern die Angeklagten immer wieder an ihren eigenen Überzeugungen, die durchaus voneinander abweichen können. Als sie so nicht weiterkommen und der Prozess zu entgleiten droht, müssen sie sich aber zusammenraufen und miteinander arbeiten, um das vermeintlich bereits feststehende Urteil doch noch abwenden zu können.

Dabei lässt sich leicht vergessen, dass die Proteste und der Prozess, auf denen der Film geschichtlich beruht, erst gute fünfzig Jahre her sind: gekonnt erzählt Autor und Regisseur Aaron Sorkin von mehreren linken Friedensaktivisten, die trotz der gemeinsamen Ziele unterschiedlicher nicht sein könnten und sich und ihre Strategien erst gegenseitig akzeptieren müssen, um sich zusammen organisieren zu können. Das erinnert doch stark an die bis heute zersplitterte amerikanische Linke. Gleichzeitig erzählt Sorkin in Rückblenden auch von den Schicksalen einzelner der Angeklagten, zeigt den tatsächlichen Ablauf des Protestes. Somit wird keine seiner Figuren zu einer Karikatur, man fühlt mit allen Personen mit, kann die verschiedenen Ansätze nachvollziehen.

Neben aller Ernsthaftigkeit, die dem Gerichtsdrama zugrunde liegt, ist „The Trial of the Chicago 7“ aber keineswegs düster. Schnelle Dialoge erzeugen oft lustige Momente, die nicht zuletzt aufgrund des grossen Ensembles aus bekannten Schauspielern für den ein oder anderen Lacher sorgen. An manchen Stellen hetzt der Film an emotionalen Stellen vorbei, dehnt andere Szenen dafür etwas zu lang. Für den grössten Teil aber lässt „The Trial of the Chicago 7“ den Zuschauer gespannt den Atem anhalten, ein gekonnt geschrieben und inszenierter Gerichtsthriller, der thematisch nicht aktueller sein könnte.

Fazit:

Der Aaron Sorkin schreibt einfach gute Drehbücher (Newsroom). So, jetzt könnt ihr selber googeln. Der Film sei an dieser Stelle herzlichst emfpohlen. Es gibt nicht viel Gutes zu sehen dieses Jahr, aber dieser Film hier ist eine der wenigen Ausnahmen. The Trial of the Chicago 7 ist ein Thriller von Aaron Sorkin, der am 16. Oktober 2020 bei Netflix erschien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X